Frauen in der Tech-Branche im Portrait: Dawn Newton

Women in Tech: Als ich Erfolg hatte, wurden einige der Neinsager zu Unterstützern
Kommentare

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir ebenso spannende wie inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Heute im Fokus: Dawn Newton, Mitbegründerin und COO von Netki.

Die Tech-Industrie wird von Männern dominiert – so weit, so schlecht. Doch langsam, aber sicher bekommt der sogenannte Boys Club Gesellschaft von begabten Frauen: Immer mehr Frauen fassen in der Branche Fuß.

Aus diesem Grund wollen wir hier spannenden und inspirierenden Frauen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen und zu erzählen, wie und weshalb sie den Weg in die Tech-Branche gewählt haben. Aber auch Themen wie Geschlechtervorurteile, Herausforderungen oder Förderungsmöglichkeiten kommen zur Sprache.

Unsere Woman in Tech: Dawn Newton

Dawn ist eine Technologie-Start-Up-Veteranin mit mehr als zwanzig Jahren Erfahrung im Aufbau von Teams in innovativen Unternehmen, die zu erfolgreichen Exits führen. Sie baute den Support aus und führte NetZero/United Online zu einem Multi-Milliarden-Börsengang. Vor NetZero leitete sie Technologie-Teams bei Microcom (übernommen von Compaq) und InterAccess (übernommen von Allegiance Telecom). Derzeit ist sie Mitbegründerin und COO von Netki, einem Anbieter von Blockchain-Lösungen, der sich auf digitale Identität und Compliance spezialisiert hat.

Kürzlich sprach Dawn auf der TEDx Los Angeles über die Herausforderungen für Frauen im Bereich MINT (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Mathematik). Sie wurde vom Wirtschaftsjournal als eine von L. A.’s Women of Influence und von InnoTribe’s Bridging the Gender Gap Report als eine der Power Women in FinTech ausgezeichnet. Zurzeit ist sie Mitglied der Vorstände der Threshold Foundation und BitGive sowie Beraterin der preisgekrönten Zeitung The National Observer.

Schon als sie noch sehr jung war, war sie immer neugierig darauf, wie die Dinge mechanisch funktionierten. Dawn wollte Objekte auseinandernehmen, um zu verstehen, wie sie funktionieren, und sie dann selbst wieder zusammenbauen. Glücklicherweise hatte ihr Vater eine gut ausgestattete Werkstatt in der Garage, wo er ihr erlaubte, mit ihm an Projekten zu arbeiten. Diese Leidenschaft verfolgte Dawn bis ins Erwachsenenalter. Die Computer faszinierten sie gleichermaßen. Das tun sie immer noch. Als sie das College verließ, ging Dawn direkt zu einer Technologiefirma, die Modems und Telekommunikationssoftware herstellte.

Die einzige Frau im Raum

Meine Techniklaufbahn habe ich 1985 bei Microcom begonnen. Dies war Pre-Mainstream-Internet. Damals gehörten sie zu den führenden Herstellern von Modems und stellten Kommunikationssoftware für Großrechner her. Zu dieser Zeit waren Computer noch nicht in jedem Haushalt angekommen, also hatten wir große Firmenkunden wie UPS und die Bank of America. Ich begann mit der Leitung des Tier-1-Supports und wurde befördert, das gesamte Service-Team zu beaufsichtigen. 1996 wechselte ich zu InterAccess, einem regionalen ISP aus Chicago, der der erste kommerzielle DSL-Anbieter in den USA war. Ich wusste, dass das Internet global werden würde und wollte ein Teil dieser sich wandelnden Industrie sein. Ich fuhr fort, das Support-Team beim kostenlosen ISP NetZero/United Online zu skalieren, bevor sie den Börsengang wagten.

Es hat eine Menge Momente in meiner mehr als dreißigjährigen Karriere in der Technologie gegeben, in denen ich die einzige Frau im Raum gewesen bin. Damals, und seien wir ehrlich, auch heute noch gibt es Menschen, die nicht immer bereit sind, einer Frauenstimme zuzuhören. Als mein Input ignoriert wurde, fand ich männliche Verbündete, die meine Fähigkeiten schätzten und ihre Hilfe bei der Förderung und Anerkennung meiner Ideen in Anspruch nahmen. Danach habe ich immer den zusätzlichen Schritt unternommen, um sicherzustellen, dass alle sich daran erinnern, dass die Beiträge von mir persönlich gemacht wurden. Sehr schnell erkannten die meisten, und im Laufe der Zeit allen anderen, den einzigartigen Wert, den ich zur Diskussion und zum Geschäft beigetragen habe.

Dawn’s Leidenschaft für die Computerindustrie

Ich war die erste Person auf beiden Seiten meiner Familie, die je studiert hat, und ich hatte ein verlängerbares Stipendium, das es mir ermöglicht hätte, kostenlos die Universität zu besuchen. Zum Leidwesen meiner Eltern habe ich das College abgebrochen, um in der Computerindustrie zu arbeiten. Natürlich waren meine Eltern nicht begeistert. „Warum sollte jemand einen Computer wollen?“, war eine ernstgemeinte Frage. Aber, während sie anfangs nicht unterstützend wirkten, stellten sie fest, dass ich eindeutig darauf stehe und die richtige Wahl getroffen habe.

Ich startete den #FamousFemaleFriday auf Twitter in der Hoffnung, dass diese erstaunlichen Frauen und ihre bedeutenden Beiträge zur Technologie und der Welt andere Frauen wie mich inspirieren würden.

Meine Vorbilder waren historische: Grace Hopper erfand den ersten Computer-Compiler; Mary Jackson war nicht nur eine Mathematikerin und die erste schwarze Ingenieurin der NASA, sie konzentrierte sich auch auf die Vielfalt, damit mehr Minderheiten erfolgreich der NASA beitreten konnten; Katherine Johnson, die von John Glenn ausgewählt wurde, die Orbitalgleichungen zur Steuerung der Flugbahn der Friendship-7-Missionskapsel persönlich zu validieren; und Margaret Ham. Diese Frauen betraten ein wirklich männerdominiertes Feld mit wenig bis keiner Unterstützung. Sie haben nicht nur beharrlich durchgehalten, sondern hatten auch Erfolg! Als Internet-Freak habe ich alles recherchiert, was ich über Frauen im Beriech Computer finden konnte. Leider habe ich sie in der Schule nie kennengelernt, und so begründete ich den Hashtag #FamousFemaleFriday auf Twitter, um diese erstaunlichen Frauen und ihre bedeutenden Beiträge zur Technologie und der Welt hervorzuheben – in der Hoffnung, dass ihre Geschichten andere Frauen wie mich inspirieren würden. Ich war begeistert, als Hidden Figures grünes Licht bekam, ein Film zu werden und ihre unglaublichen Geschichten zu erzählen.

Als ich Erfolg hatte, wurden einige der Neinsager zu Unterstützern.

Wie Dawn sich einen Namen machte

Während meiner gesamten Karriere gab es mehrere Menschen, die versucht haben, mich an den Rand zu drängen. Ich nahm ihre Worte nicht als eine Herausforderung, um sie zu besiegen, sondern um mehr zu tun, mehr zu sein, nicht aufzugeben und weiterhin erfolgreich zu sein. Ihre Worte bestärkten mich in meinem Entschluss, weiterhin in der Technik zu arbeiten, so viel wie möglich zu lernen und die Erfolgsleiter zu erklimmen. Ich fand Verbündete über mir, neben mir und unter mir, um die Politik zu steuern und mir einen Namen zu machen. Es war wichtig, die Beharrlichkeit zu haben, damit umzugehen. Als es mir gelang, wurden einige der Neinsager zu Anhängern. Es hilft auch, einen Sinn für Humor zu haben und zu erkennen, dass diese Haltung mehr von der Person abhängt, die auf Sie projiziert, als von Ihnen selbst.

Ein Tag im Leben von Dawn Newton

Ich bin Mitbegründerin und COO von Netki, einem Digital Identity Provider für Blockchains. Die Blockchain-Technologie ist in der Lage, nicht nur signifikante Einsparungen für Bereiche wie Finanz- und Versicherungswesen zu erzielen, sondern auch neue Märkte zu erschließen. Wir glauben, dass Identität einer der Eckpfeiler des Erfolgs dieses neuen Ökosystems ist. Es ist ein Enabler für Einzelpersonen, die damit den Zugang und die Nutzung von Diensten vereinfachen. Darüber hinaus sehen Unternehmen darin eine Möglichkeit, eine zuverlässige und validierte Identität zu erlangen, um die zahlreichen Risiko- und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Die Blockchain-Technologie ist in der Lage, nicht nur signifikante Einsparungen für Bereiche wie Finanz- und Versicherungswesen zu erzielen, sondern auch neue Märkte zu erschließen.

In meiner Funktion verfeinere ich gemeinsam mit dem CEO die strategische Vision des Unternehmens, entwerfe neue Produkte, um den Anforderungen der Branche gerecht zu werden, stelle sicher, dass das Unternehmen Spitzenleistungen erbringt und leite die Rechts-, Finanz-, Compliance- und Marketing-Teams. Ich setze mich dafür ein, dass jeder die Möglichkeit hat, sich innerhalb des Unternehmens weiterzuentwickeln. Technical Support Operations ist ein Einstiegsbereich, der ein Sprungbrett in die Bereiche Qualitätssicherung, Projektmanagement, Produktmanagement, Entwicklung und Sicherheit sein kann. Ich habe mit dem Managementteam jeder der vorangegangenen Abteilungen zusammengearbeitet, um die Nachwuchsfunktionen intern zu besetzen. Das Ergebnis sind eine beträchtliche Anzahl ehemaliger Mitarbeiter, die heute als Vice Presidents in anderen Unternehmen tätig oder Gründer eigener Startups sind.

Falsche Annahmen

Der Glaube, dass Frauen den Techniksektor wegen der Work-Life-Balance-Themen verlassen, hat sich in einer Fülle von Studien der letzten Zeit als falsche Annahme entpuppt. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen seltener überstürzt sind, dass sie weniger Chancen auf einen Aufstieg als Männer haben, dass sie weniger Chancen auf dem gleichen Niveau haben und dass ihnen die möglichen Karrierewege nicht klar sind. Eine aktuelle Studie des Center for Talent Innovation speziell über Frauen aus den MINT-Fächern hat ergeben, dass 80% von ihnen ihre Arbeit lieben und ihre Karriere vorantreiben wollen, aber aus den oben genannten Gründen immer wieder aufgehalten werden.

Es gibt aber auch Unternehmen, die dieses Paradigma mit großem Erfolg angehen. Intuit erkannte, dass Frauen insgesamt 24% ihrer Ingenieurteams ausmachten, aber nur 10% ihrer Führungs- und Ingenieurtätigkeiten übernahmen. Außerdem stellten sie fest, dass Frauen dreimal weniger wahrscheinlich zur Promotion bereit waren. Das Intuit-Managementteam hat die Zeit und die Ressourcen aufgewendet, um eine Talent-Pipeline für die Führungspositionen aufzubauen. Innerhalb eines Jahres war die Promotionsbereitschaftslücke beseitigt und Intuit konnte dadurch eine Verbesserung der Bindung und des Engagements des gesamten Teams erreichen. Die Ergebnisse von Intuit beweisen, dass Frauen sich nicht dem Situation gewachsen zeigen müssen – das Management muss einfach Acht geben und den Prozess verbessern.

Mehrere Studien sprechen von Team-Diversity, was zu einer höheren Arbeitszufriedenheit und gesteigerter Produktivität führt. Gruppendenken ist bekannt dafür, schneller aufzutreten, wenn die Mehrheit der Menschen recht homogen ist. Ein vielfältiges Team wirkt sich auch positiv auf das Ergebnis aus. Die Credit Suisse hat festgestellt, dass die ROE in Unternehmen mit einem Frauenanteil von 15% im oberen Management um mehr als 50% gestiegen ist. Laut Version One Ventures erwirtschaften die von Frauen betriebenen Technologieunternehmen einen um 35% höheren ROI.

Die Bedeutung von aufgabenbasiertem Feedback

Die Forschung zeigt, dass Männer immer wieder kritisiert und gelobt werden für exakt die Aufgabe, an der sie arbeiten, während Frauen für ihre ganze Person gelobt/kritisiert werden. Ein Mitarbeiter hat die beste Möglichkeit, sich zu verbessern, wenn ihm genau gesagt wird, wie seine Leistung die Erwartungen erfüllt oder übertroffen hat, nicht nur, dass er einen tollen Job gemacht hat „oder Sie müssen besser werden“. Unternehmen, die aufgabenorientiertes Feedback zur Verbesserung liefern, haben einen direkten Einfluss auf Produktivität und Arbeitszufriedenheit.

Ich glaube nicht, dass es eine wirkliche Debatte über den Wert verschiedener Teams gibt. Es geht vielmehr darum, wie viel Priorität das obere Management haben wird und wie viel Mittel es bereitwillig dafür aufwenden wird. Wie ich bereits sagte, hat sich Intuit in einem Jahr drastisch verändert. Es braucht nur Engagement.

So kommen (und bleiben) Sie in die Technologiebranche: Tipps & Tricks

Wenn sie noch in der Schule sind, empfehle ich, außerhalb des Klassenzimmers aktiv zu sein. Informieren Sie sich über MINT-Clubs auf dem Campus und lokale Treffen. Fragen Sie LehrerInnen, ob sie von lokalen Firmen wissen, die projektbezogene Arbeit suchen, oder bitten Sie sie sogar, projektbezogene Arbeit von diesen Firmen anzufordern.

Finden Sie Open-Source-Projekte, an denen Sie teilnehmen können; Code Reviews zu machen, ist ein großartiger Ausgangspunkt. Es ermöglicht Ihnen, Forschung über lokale Firmen zu berteiben, um zu sehen, ob es in der Umgebung solche Firmen gibt, die Produkte herstellen, an denen Sie interessiert sind. Viele Startups suchen zwar nicht aktiv nach Praktikanten, aber wenn ein qualifizierter Praktikant zu ihnen kommt, schaffen sie häufig eine Stelle. Ich habe es als Chef schon mehrmals gemacht. Suchen Sie die Vordenker in Ihrer Region auf, seien Sie mutig und fragen Sie sie um Rat, Mentorschaft, einen Job oder eine Empfehlung.

Wenn Sie in der Arbeitswelt sind, würde ich sagen, aktiv nach Gleichaltrigen und Mentoren Ausschau zu halten. Einer der großen Vorteile von Social Media ist, dass Sie andere Menschen finden können – sowohl in ähnlichen Rollen als auch in höheren Positionen -, die Sie übernehmen möchten, im selben Bereich wie Sie selbst. Ich habe mich persönlich drei junger Frauen als Mentorin angenommen, die mich über Social Media oder Bekannte kennen gelernt haben. Das Schlechteste, was jemand tun kann, ist, nein zu sagen, und Sie können ein „Nein“ mit „Wissen Sie von jemand anderem?“ beantworten. Sogar als COO habe ich meine eigene Gruppe Gleichrangiger, denen ich Ideen zuspiele, von denen ich Rat suche und die mich an den Tagen bemitleiden, wenn es scheint, als ob nichts so läuft, wie es sollte. Eine Gruppe von Menschen zu kuratieren, die nicht nur das Feld, in dem man arbeitet, wirklich verstehen, sondern auch das, was man tatsächlich tut, ist eines der besten Dinge, die man für sich selbst tun kann.

Suchen Sie nach Mentoren, die nicht nur zur Selbstvervollkommnung sprechen, sondern auch Einblicke in die konkreten Schritte geben können, die nötig sind, um Karriereschritte zu machen, und die selbst eindrucksvolle Netzwerke aufgebaut haben, die Sie für Ihre Weiterentwicklung nutzen können.

Bleiben Sie auch relevant. Lesen Sie die Nachrichten über Ihre Branche, um zu verstehen, was in diesem Umfeld vor sich geht. Welche neue/interessante Technologie kommt heraus? Wer betritt den Sektor, wer verlässt ihn? Gibt es neue Vordenker, die sich an die Spitze setzen? Gibt es Kollektiven, die sich bilden und denen Sie beitreten möchten? Gibt es jemanden, den Sie wirklich bewundern, für den Sie arbeiten wollen? Das Verständnis des Gesamtbilds und des Marktes, in dem Sie sich bewegen, kann Ihnen helfen, das Warum hinter dem zu verstehen, was Ihnen aufgetragen wird und Ihnen in jedem möglichem Entscheidungsprozess zur Seite stehen.

Im Zusammenhang mit Karriereförderung geht es nicht einfach darum, was Sie wissen, es geht darum, wen Sie kennen und wie Sie gesehen werden. Es ist wichtig, feststellen zu können, wer die Entscheidungsträger sind und wer diese beeinflussen kann. Als junger Aufsteiger ist es sehr schwierig, mit Entscheidungsträgern ins Gespräch zu kommen, aber es ist leicht möglich, einen Einflussnehmer zu beeindrucken. Verbringen Sie Zeit damit, herauszufinden, was sie interessiert, wie sie den Markt sehen, recherchieren Sie, was sie online veröffentlichen und arbeiten Sie daran, ein Experte zu werden, den sie nicht mehr loswerden können.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -