Außerdem: Spotify steigt in den Video-Content-Markt ein

Fast Forward: WP REST API 2.0 Beta 11, App-Entwicklung für Anfänger & Amazon-Smartphones
Kommentare

Heute gibt es im Fast Forward erstmal einige Updates – und zwar für die Visual Studio Tools für Apache Cordova und das WP Rest API. Außerdem steigt Spotify in den Video-Content-Markt ein und Amazon versucht erneut, im Smartphone-Markt Fuß zu fassen. Und wir zeigen euch, wie sich das WebStorm-Layout beliebig anpassen lässt und wie der Einstieg in die App-Entwicklung gelingt.

Visual Studio: Tools für Apache Cordova Update 5 erschienen

Seit kurzem steht Update 5 für die Visual Studio Tools für Apache Cordova bereit. Die Aktualisierung bringt unter anderem CLI interop, Kompatibilität für Node 5, NPM 3 und Cordova 5.4.1/6 sowie über 50 Bugfixes. Das Update steht in Visual Studio 2015 als Download zur Verfügung. Einen Überblick über alle Änderungen gibts im Visual-Studio-Blog.

WP REST API 2.0 Beta 11 erschienen

Unter dem Namen „Give me a white wine spritzer!“ steht mit Beta 11 eine neue Vorabversion des WP REST APIs 2.0 zur Verfügung. Im Gepäck hat sie einige Bug-Fixes sowie kleinere Verbesserungen. So wurde zum Beispiel das Attribut featured_image für Posts zu featured_media geändert. Außerdem wurden Post->Term-Relations in Post Resource verschoben. Alle Änderungen sind im entsprechenden Changelog zusammengefasst; die neue Beta-Version steht auf GitHub beziehungsweise im Plugin-Repository zum Download zur Verfügung.

WebStorm-Layout beliebig anpassen

Grundsätzlich besteht das WebStorm-Layout aus drei verschiedenen UI-Elementen: dem Editor, dem Tool-Fenster und den unterschiedlichen Leisten, zum Beispiel der Navigationsleiste oben und der Statusleiste unten. Besonders nützlich dabei: Das Layout lässt sich beliebig den eigenen Bedürfnissen anpassen. So können etwa wenig benutzte Leisten ausgeblendet oder die Position der einzelnen Tabs verändert werden. Natürlich lassen sich auch die bevorzugten Layout-Einstellungen als Default speichern; zudem bietet die IDE einen ablenkungsfreien Arbeitsmodus. Mehr Informationen zu den Einstellungsmöglichkeiten des WebStorm-Layouts bietet der zugehörige Blogpost von Ekaterina Prigara im JetBrains-Entwickler-Blog.

App-Entwicklung für Anfänger

Aller Anfang ist schwer. Das trifft auch auf den Einstieg in die Entwicklung von Apps zu. Wo liegen die Unterschiede zwischen Web-Apps, nativen und hybriden Apps? Woher weiß ich, welche Art von App ich brauche? Und welche Tools helfen bei der Entwicklung? Diese und weitere Fragen beantwortet Bart Jacobs in seinem „How to Create an App“-Guide.

Amazon und der Smartphone-Markt: Take 2

Obwohl der erste Versuch, sich mit dem Fire Phone auf dem Smartphone-Markt zu etablieren, grandios gescheitert ist, will Amazon noch nicht aufgeben. So wurde jetzt bekannt, dass sich das Unternehmen in Gesprächen mit Smartphone-Herstellern befindet, um seine Angebote tiefer in Mobile-Systemen zu verankern. Vermutlich will der Onlineshop-Gigant bereits auf Fabrikebene seinen Android-Fork, der aktuell schon auf Kindle-Geräten zum Einsatz kommt, anstelle der Android-Kernversion installieren lassen. Das kann durchaus als direkter Angriff auf Google gewertet werden. Nach Ansicht von Duncan Riley dürfte der Aktion aber wenig Erfolg beschieden sein, da Google dank spezieller Verträge gut abgesichert ist. Diese verhindern nämlich, dass Google-Dienste – z.B. Google Play – auf konkurrierenden Systemen laufen. Für Amazon dürfte es sehr schwer werden, eine Schneise in diese Verteidigungslinie zu schlagen.

Spotify steigt in den Video-Content-Markt ein

Ein Firmenimperium aufzubauen, gehört in der Welt des Internets zum guten Ton. Gewöhnlich geschieht das, indem man möglichste viele Angebote unter dem Dach des Kerngeschäfts sammelt. Erste Schritte in diese Richtung unternimmt nun auch der Musik-Streaming-Dienst Spotify. So wird das Unternehmen in nächster Zeit seine Produktpalette um ein Videosegment erweitern. Es soll musikbezogenen Content enthalten, zunächst hauptsächlich in Form kurzer Clips. Darüberhinaus befänden sich einige Serienkonzepte in der Entwicklung, wie das Wall Street Journal berichtet. Der Videodienst soll diese Woche für Android starten und Ende nächster Woche für iOS verfügbar sein. Eine Desktop-Variante ist derzeit nicht geplant.

Aufmacherbild:Denys Prykhodov / Shutterstock.com (modifiziert)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -