Außerdem: Ein Einblick in die Quartalsergebnisse von Microsoft und Apple

Fast Forward: Zend Framework, Google Chrome und Microsofts Ninja Cat
Kommentare

Im heutigen Fast Forward geht es unter anderem um Updates für das Zend Framework 2 und Googles Chrome Stable Channel sowie die Quartalsergebnisse von Microsoft und Apple. Außerdem werfen wir einen Ausblick auf die Zukunft von Firefox OS und ein neues, überraschendes Microsoft-Feature für Windows Insider: die Ninja Cat.

Zend Framework 2.4.4 erschienen

Mit Zend Framework 2.4.4 ist eine neue Version für die Long-Term-Support-Version des beliebten Frameworks erschienen. Sie bringt vor allem einen wichtigen Bug-Fix für ein mit dem Zählinkrement in Zend\Stdlib\PriorityList aufgetretenes Problem mit sich, das Matthew Weier O’Phinney im zugehörigen Ankündigungspost näher beschreibt . Die neue Version steht als LTS-Release auf der Zend-Framework-Website zum Download zur Verfügung.

Update für Chromes Stable Channel

Vor allem Security-Fixes, aber auch eine ganze Reihe von neuen Apps-/Extension-APIs und viele Verbesserungen unter der Haube, die für eine bessere Stabilität und Performance sorgen sollen, sind die interessantesten Neuerungen in der neuen Chrome-Stable-Channel-Version. Wie Google in einem Blogpost verkündet hat, steht Chrome 44 für Windows, Mac und Linux ab sofort als Stable Channel Update bereit. Insgesamt enthält das Update 43 Security-Fixes, die im oben genannten Blogpost nochmal übersichtlich zusammengefasst sind; alle vorgenommenen Änderungen hält das log bereit.

 Apple gibt Rekordergebnisse bekannt

Im Gegensatz zum Konkurrenten Microsoft kann Apple für das dritte Quartal einen großen Gewinn verbuchen. Apple erzielte einen Umsatz von 49,6 Milliarden US-Dollar und einen Netto-Gewinn von 10,7 Milliarden US-Dollar. Durch iPhone, Apple Watch, Mac und App Store konnte das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 33 Prozent verzeichnen. Wieviel Gewinn nun aber genau mit der Apple Watch gemacht wurde, wollte Apple nicht mitteilen. Die ausführlichen Ergebnisse finden sich in der Pressemitteilung.

Microsoft schreibt rote Zahlen: Quartalsverlust durch Nokia-Zukauf

Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2015 offengelegt – und die sehen nicht ganz so rosig aus. Zwar liegen die Quartalszahlen über den Erwartungen der Analysten, durch den Nokia-Deal hat der Softwarekonzern allerdings mit großen Löchern in der Bilanz zu kämpfen. Experten sprechen sogar vom bislang größten Quartalsverlust in der Geschichte der Redmonder. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem noch ein Gewinn von 4,6 Milliarden US-Dollar verzeichnet wurde, fiel jetzt im Zeitraum von April bis Juni ein Minus von 3,2 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Milliarden Euro) an.

Grund für das Debakel ist der Nokia Zukauf, der Microsoft mit insgesamt 8,4 Milliarden US-Dollar zu Lasten fiel. Mit den Nokia-Smartphones wollte sich der Konzern gegen die Platzhirsche Apple und Samsung behaupten, die Geräte blieben jedoch Ladenhüter. Lichtblick und noch immer die größte Einnahmequelle im Hause Microsofts ist das Unternehmensgeschäft. Zuletzt erzielte man hier 61 Prozent der Umsätze durch Verkäufe an Enterprise-Kunden. Gerade das Geschäft mit Cloud-Diensten soll mittlerweile ein Jahresvolumen von acht Millionen US-Dollar erreicht haben.

Firefox OS und der Blick in die Zukunft

Mozillas Mission ist es, Offenheit, Innovation und Möglichkeiten im Online-Life zu fördern. Das gilt auch für die Mobile-Plattform Firefox OS, und genau darum hat das Mozilla-Team in einem Blogpost einen Ausblick auf die Pläne für die Plattform gegeben. Dabei ist das Ziel, die nächste Generation von Firefox OS mit einer besseren, einheitlicheren Produkt-Experience auszustatten:

Our aim is to build the next generation of Firefox OS with a stronger, more unified product experience and developer platform that exemplifies our values by showcasing the best of the Web.

Das Grundgerüst dafür bilden der User Focus, die Web-Plattform und die Community, und auch das neue Entwicklungsmodell mit einem einzigen Open-Source-Core von Firefox OS soll dazu beitragen. Geplant ist zudem, neue Releases alle sechs Monate zu veröffentlichen. Den Anfang macht dabei das für November geplante Release von Firefox OS 2.5, das, so das Entwicklerteam, die sicherste und besonders individual an die eigenen Bedürfnisse anpassbare Version der Plattform sein soll. Man darf also gespannt sein, was die Zukunft für Firefox OS bringen wird.

Ninja Cat für Windows Insider

Das Windows-Insider-Team hat heute im Windows-Blog ein überraschendes Feature für Windows Insider angekündigt: Ninja-Cat-Wallpaper mit “I’m a Windows Insider”-Schriftzug. Entstanden ist das bekannte Meme bei Microsoft selbst und wurde zu einem enormen Erfolg im Web, nachdem das Bild von zahlreichen Windows Insidern modifiziert und verbreitet wurde. Mittlerweile gilt es – wie auch Gabe Aul, General Manager des Windows-Insider-Programms, sagt – als Symbol von Windows 10 und Microsoft. Gleichzeitig ruft Microsoft unter dem Hashtag #windows10 #ninjacat dazu auf, selbst Wallpaper mit Ninja Cat zu erstellen und diese auf Twitter zu teilen. Zudem kündigte Aul an, auch in Skype eine Überraschung versteckt zu haben – wer sie findet, kann uns gerne über die Kommentarfunktion Bescheid geben!

Windows_Insider_Ninjacat_TrexWindows_Insider_Ninjacat_Unicorn

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -