Microsofts Webentwickler-Konferenz

Die MIX11 – Ein Rückblick
Kommentare

Vom 12. bis 14. April hielt Microsoft seine jährliche Entwicklerkonferenz Mix in Las Vegas ab. Zweifellos waren HTML 5 und Windows Phone 7 die Themen, die im Mittelpunkt standen und damit Silverlight und den Launch der Version 5 Beta etwas aus dem Blickfeld gedrängt haben.

Die Keynote am ersten Tag konzentrierte sich hauptsächlich darauf, wie sich Abstraktionen im Hinblick auf die Webentwicklung beseitigen lassen. Dean Hachamovitch aus dem Internet Explorer-Team präsentierte vor allem die Möglichkeiten von Internet Explorer 10, der auf der Mix als Preview veröffentlicht wurde, und hob zudem hervor, welch wichtige Rolle Hardwarebeschleunigungen spielen, wenn es um die Entwicklung von Webanwendungen geht.

Da wiederholt auf die fehlenden Forderungen nach Abstraktionen hingewiesen wurde, stellte sich bei vielen ein unangenehmer Beigeschmack in Bezug auf Silverlight ein. Die gleiche Kritik äußerten viele Hauptakteure auf der Silverlight-Bühne, mit denen ich gesprochen habe. Es wäre nicht nötig gewesen, dass das IE-Team diesem Punkt so viel Aufmerksamkeit gewidmet hätte. Die Botschaft wäre ebenso gut angekommen, ohne eine Debatte von HTML gegen Silverlight loszutreten.

Dean Hachamovitch (Bild: Microsoft)
Dean Hachamovitch (Bild: Microsoft)

Insgesamt sieht es für die Firma nicht gut aus, geschweige denn für Entwickler, die in die Technologie investiert haben.

Als Nächstes ging die Keynote auf das neue Open Source-Projekt NuGet ein, das Microsoft über die Outer Curve Foundation sponsert. In der Art von Gems aus der Ruby on Rails-Welt hat NuGet in der Tat einen Produktivitätsschub für die Entwicklung in .NET gebracht und wird höchstwahrscheinlich eine bessere Einbindung von OSS-Projekten berücksichtigen. So gestaltet sich zum Beispiel die Webentwicklung durch die Kombination von NuGet mit den neuen Features von ASP.NET MVC 3 wesentlich produktiver.

Der Rest der Keynote war von der Präsentation von Orchard und Umbraco geprägt, zwei CMS-Systemen, die auf ASP.NET MVC aufbauen.

In der Keynote des zweiten Tages ging es hauptsächlich um Windows Phone und einen kleineren Abschnitt, der Silverlight gewidmet war. Gut 20 Minuten brachte Joe Belfiore – Corporate Vice President Windows Phone – damit zu, dem Publikum zu erläutern, warum sich die Auslieferung von Updates verzögert hatte. Ich bin sicher nicht allein mit meiner Ansicht, dass es bei einem 60-minütigen Abschnitt einer Keynote nicht wirklich notwendig war, das Thema so auszudehnen.

Joe Belfiore (Bild: Microsoft)
Joe Belfiore (Bild: Microsoft)

Der Rest des Abschnitts zu Windows Phone war dadurch geprägt, die neuen Features vorzustellen, die im kommenden Mango-Release vorhanden sein werden, das in der Tat einige interessante Features bietet. Das betrifft vor allem die tiefere Integration mit Anwendungen über Deep Link und Live Tiles, Multitasking, Zugriff auf die Camera- und Motion Sensor-Bibliothek, die Kombinationsmöglichkeiten von Silverlight und XNA in derselben Anwendung, über 1500 neue APIs sowie verbesserte 32-Bit-Grafik und generelle Leistungssteigerungen. Die Entwicklererfahrung scheint interessant zu sein, wenn es um Windows Phone geht. Zur gesamten Benutzererfahrung haben allerdings viele, ich eingeschlossen, eine gespaltene Meinung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -