Frische Ansätze für ein innovatives Benutzererlebnis

Displayzauber
Kommentare

Augmented Reality (AR) zaubert virtuelle Objekte in die reale Umgebung – und oft auch ein Lächeln ins Gesicht der Anwender. Für Unternehmen entstehen neue Möglichkeiten der Produktpräsentation, die dank digitaler Mehrwerte einen hohen Nutzen für ihre Kunden liefern. Die Voraussetzungen für den Einsatz sind gegeben.

Vorbei sind die Zeiten, in denen der Einsatz von AR aufgrund kostspieliger Hardwareanforderungen und aufwändiger Installationen nur einem kleinen Nutzerkreis vorbehalten war. Die Voraussetzung zur Nutzung der Technologie ist meistens nur einen Handgriff entfernt: ein Smartphone oder Tablet genügt. Auch die Erstellung von Anwendungen ist Dank AR-Browsern und -Frameworks wesentlich einfacher geworden. Somit ist AR für eine breite Anwenderschicht jenseits der Entwicklungslabore nutzbar.

Dieser Artikel wirft zunächst einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von AR und stellt den Nutzen heraus. Danach werden technische Grundlagen behandelt, bevor mögliche Einsatzgebiete und eine praktische Umsetzung am Beispiel der Busch-Jaeger-Lichtschalter-App gezeigt werden. Eine Auflistung von Stärken und Schwächen und ein Ausblick liefern zum Abschluss eine Entscheidungshilfe, ob AR bei der nächsten Marketingkampagne zu einer erfolgreichen Umsetzung beitragen kann.

(Den vollständigen Artikel finden Sie in der Mobile Technology Ausgabe 3.2014)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -