Innovationen im Online-Handel

Der Zukunft des E-Commerce auf der Spur
Keine Kommentare

Was unterscheidet erfolgreiche von weniger erfolgreichen Online-Händlern? Die Interessengemeinschaft European eComm Innovators Club ist ein Zusammenschluss von Technologieanbietern, die mit ihren Ideen und Lösungen dieser Frage nachgehen.

Der elektronische Handel boomt: Wurden im Jahr 2000 in Deutschland im E-Commerce noch knapp 2,5 Milliarden Euro umgesetzt, waren es 2014 bereits 39 Milliarden. Jeder kennt die großen Online-Händler der ersten Stunde wie eBay oder Amazon – in den letzten Jahren sind aber auch zahlreiche Newcomer wie Zalando, Mister Spex oder Windeln.de sprunghaft gewachsen. Im deutschsprachigen Raum gibt es derzeit mehr als 100.000 Händler, die Produkte und Dienstleistungen verschiedener Couleur über einen Online-Shop verkaufen – Tendenz steigend. Gerade der deutsche E-Commerce-Markt ist allerdings sehr umkämpft und stark konzentriert: Die größten 500 Online-Shops haben einen Marktanteil von mehr als 86 Prozent. Allein die Branchenführer eBay und Amazon vereinigen knapp ein Drittel des Umsatzes in deutschen Internet-Shops.

 Moderne Technologien entscheiden über den Erfolg

Der E-Commerce-Markt entwickelt sich rasend schnell und ist einem permanenten technologischen Wandel unterworfen. In diesem Wettbewerbsumfeld mit hohem Margendruck spielt der Einsatz moderner Technologien eine entscheidende Rolle. Denn die Konkurrenz ist groß: Nur wer möglichst viele Besucher auf seine Seite lotst und aus ihnen auch tatsächliche Käufer macht, kann sich am Markt durchsetzen. Bisher haben dabei die großen Onlinehändler die Nase vorn. Mittlerweile bieten allerdings immer mehr Technologiezulieferer standardisierte IT-Lösungen an, die bisher den großen Playern mit eigener Entwicklungsabteilung vorbehalten waren. Beispiele dafür sind Lösungen in den Bereichen Customer Care, Retargeting und Big Data, mittels derer der Umsatz gesteigert und Kosten gesenkt werden können. So hat etwa die britische Firma Ve Interactive ein Warenkorbwiederbelebung-Tool entwickelt. Viele Anbieter von Online-Shops schöpfen allerdings die vielfältigen Möglichkeiten und das große Potential noch nicht aus.

Passende Lösungen für das eigene Geschäftsmodell

Für den einzelnen Shop ist es nicht leicht, neben dem Tagesgeschäft die technologischen Trends und Neuentwicklungen im Blick zu behalten. Dazu müssen Online-Händler bei der Weiterentwicklung ihrer IT-Systeme genau analysieren, welche Trends sich voraussichtlich durchsetzen werden und in welche Bereiche investiert werden soll. Erfolgreiche Online-Shops setzen gezielt auf neue Technologien, um ihre Prozesse und Angebote zu optimieren. Doch häufig ist es schwierig dabei die Spreu vom Weizen zu trennen.

Hier setzt der European eComm Innovators Club an: Die Interessengemeinschaft ist ein Zusammenschluss von innovativen Technologieanbietern, die mit ihren Ideen und Lösungen den E-Commerce-Markt vorantreiben wollen. Zu den wichtigsten Trends am Markt zählen dabei etwa mobile Systeme: Experten erwarten, dass bereits 2015 mehr als 50 Prozent aller E-Commerce-Käufe per Smartphone oder Tablet abgewickelt werden – mobile Apps werden also für die Händler immer wichtiger. Doch nur wer die neuesten Trends erkennt und sich die verschiedenen technologischen Möglichkeiten zu Nutze macht, kann seine Position in diesem umkämpften Markt auf lange Sicht erhalten oder sogar verbessern.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -