Bitkom

Erstes IT-Hochschulnetzwerk für Frauen
Kommentare

Um Frauen die MINT-Berufe schmackhaft zu machen, hat der BITKOM jetzt ein Hochschulnetzwerk gegründet, das Studentinnen mit Expertinnen der Branche zusammenbringt.

Gute Chancen für Frauen in der IT

Die Ausbildung von IT-Experten soll weiter angekurbelt werden und vor allem Frauen will man für die Informatik- und Kommunikations-Berufe begeistern, denn bei den MINT-Berufen handelt es sich immer noch um eine Männerdomäne: Derzeit kommt auf sechs männliche IT-Spezialisten nur eine Frau mit entsprechender Expertise. Im Management liegt der Anteil weiblicher Führungskräfte weit unter zehn Prozent.

„Die BITKOM-Branche ist eine absolute Wachstumsbranche, in den vergangenen fünf Jahren sind in den Unternehmen fast 100.000 neue Arbeitsplätze entstanden. Gerade für Absolventinnen bieten sich hervorragende Berufschancen in der Digitalwirtschaft. Umso bedauerlicher ist der weiterhin viel zu geringe Frauenanteil in den Unternehmen“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Hochschulnetzwerk mit der HTW-Berlin

Um Frauen den Einstieg in die Branche leichter zu machen, hat der BITKOM jetzt in Kooperation mit der HTW Hochschule für Wirtschaft und Technik in Berlin das erste Hochschulnetzwerk für Studentinnen gegründet.

Im Rahmen dieser Kooperation werden Veranstaltungen wie Workshops und Round Tables zu Technologie- und Karrierethemen durchgeführt. Die Mentoring-Programme richten sich an Studentinnen aller Fachbereiche, die sich für eine Tätigkeit in der Digitalwirtschaft interessieren. Im Laufe des Jahres sollen noch weitere Hochschulnetzwerke an anderen Hochschulen foglen.

Hochschulnetzwerk bringt Studentinnen und IT-Expertinenn zusammen

Das Netzwerk wird vor Ort jeweils durch Partner aus der Wirtschaft unterstützt. So wird auch der Kontakt zwischen Studentinnen und Expertinnen aus den beteiligten Unternehmen hergestellt und es werden Einblicke in die praktische Arbeit in IT-Unternehmen geben. Darüber hinaus können Studentinnen beim sogenannten „Shadowing“ Mitarbeiterinnen von IT-Unternehmen bei der Arbeit begleiten und sich so aus erster Hand über Aufgaben und Möglichkeiten eines Berufs informieren.

„Wir wollen mit dem direkten, persönlichen Austausch zeigen, wie vielfältig die Berufe in unserer Branche sind“, sagt Kempf. „Gleichzeitig gibt es im BITKOM-Hochschulnetzwerk die Möglichkeit, mit Frauen zusammenzukommen, die bereits erfolgreich ihren Weg in der Digitalbranche eingeschlagen haben. Solche Vorbilder sind wichtig.“

Auch mehrmonatige Mentoring-Programme mit erfahrenen Expertinnen aus den beteiligten Unternehmen sind grundsätzlich möglich. Auch im Rahmen einer Abschlussarbeit oder bei Praktika sollen die Teilnehmerinnen des Hochschulnetzwerks Unterstützung aus den Unternehmen erhalten.

Deutschland fehlen 41.000 IT-Fachkräfte

Aktuell gibt es in den ITK-Unternehmen 953.000 Beschäftigte, damit ist die ITK-Branche der zweitgrößte industrielle Arbeitgeber knapp hinter dem Maschinenbau. Zugleich fehlen in Deutschland rund 41.000 IT-Spezialisten. Die Unternehmen haben sich bei der Erhöhung des Frauenanteils ambitionierte Ziele gesetzt. So soll der Frauenanteil im Top-Management von zuletzt 4 Prozent bis 2020 auf mehr als 15 Prozent gesteigert werden, im mittleren Management von 6,5 Prozent auf rund 17 Prozent.

Der Blick auf Studienanfängerinnenzahlen kann dabei vorsichtig optimistisch stimmen. So ist der Frauenanteil an den Erstsemestern im Informatik-Studium zuletzt auf den Rekordwert von fast einem Viertel (23 Prozent) gestiegen. Vor zehn Jahren lag der Anteil nur bei rund 17 Prozent.

 

Aufmacherbild: education, economics and technology – student drawing notes on the virtual screen via Shutterstock / Urheberrecht: Syda Productions

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -