Digital-Publishing

Facebook will News-Beiträge selbst hosten
Kommentare

Facebook will externen Content künftig selbst hosten und verhandelt gerade mit einigen Online-Medienhäusern. Diese sind berechtigterweise besorgt um ihren Traffic.

Facebook spielt eine wichtige Rolle, was die Verbreitung von Content angeht. Das soziale Netzwerk ist ein wichtiger Traffic-Generator für News-Produzenten: Links werden in den News-Stream gepostet, und wer sich für die Inhalte interessiert gelangt durch einen Klick auf die Posts auf die Website der jeweiligen Content-Seite. Das erhöht die Klick-Rate.

Steigt Facebook ins News-Geschäft ein?

Zukünftig scheint sich hier aber einiges zu ändern. Laut der New York Times steht Facebook gerade in Verhandlung mit einigen großen Online-Medienhäusern darunter auch die Times selbst, Buzzfeed und National Geographic. Inhalte sollen nicht mehr als Weiterleitung auf die Website des Urhebers gepostet werden, sondern direkt von Facebook gehostet werden.

„In recent months, Facebook has been quietly holding talks with at least half a dozen media companies about hosting their content inside Facebook rather than making users tap a link to go to an external site.“ New York Times

Mit diesem Schritt will man für kürzere Ladezeiten sorgen und nahtlose Übergänge schaffen. Durch die Integration der Inhalte in Facebook müssen Nutzer nicht mehr zusätzlich eine externe Website besuchen. Das soll für eine bessere Usability vor allem für mobile Endgeräten sorgen. Darüber hinaus würde sich Facebook aber auch medial umpositionieren und vom sozialen Netzwerk in Richtung News-Aggregator bewegen.

Diese Umstellung könnte die Medienhäuser einige Klicks kosten, und man zeigt sich wenig begeistert, Facebook die eigenen Inhalte zur Verfügung zu stellen. Viele Facebook User nutzen das Netzwerk mittlerweile als individualisierten News-Feed und suchen Informationen gar nicht mehr primär über die Content-Seiten selbst. Um den Sorgen über sinkenden Traffic und somit auch sinkende Einnahmen entgegenzuwirken, soll es Angebote geben, die die Verluste über Werbeanzeigen zu den Artikeln wieder ausgleichen.

Sorge um Neutralität

Auf Twitter gibt es eine ganze Reihe kritischer Stimmen zu Facebooks neuem Content-Modell. Die Online-Publisher würden viel zu viel Macht über ihre Beiträge an das Social Network abgeben, was die Unabhängigkeit und Neutralität gefährden könnte.

Aufmacherbild: LISBON, PORTUGAL – AUGUST 3, 2014: Photo of Facebook homepage on a monitor screen through a magnifying glass. via Shutterstock / Urheberrecht: Gil C

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -