Mobile Marketing Infografik

Finanzdienstleister setzen auf mobile Werbung
Kommentare

Immer mehr User erledigen ihre Bankgeschäfte von mobilen Endgeräte aus und so geraten Smartphones und Tablets auch in den Fokus der Finanzdienstleister. Dies ist vor allem für deren Marketing-Startegie interessant.

Finanzdienstleister setzen immer mehr auf mobile Werbung. So wurden ganze 15 Prozent der globalen Werbeausgaben für Suchmaschinenmarketing in den mobilen Kanal verschoben. Betrachtet man nur die Länder der Eurozone, sind im ersten Quartal 2015 sogar 18,5 Prozent mehr Budget in mobile Werbung geflossen als im Vorjahr. Die Tendenz ist steigend. Neben der Finanzbranche bauen auch andere ihre mobilen Aktivitäten weiter aus. So lenkten die Healthcare- und Automotive-Branchen in den ersten Monaten dieses Jahres 13 bzw. zehn Prozent ihrer globalen Budgets von Desktop- auf mobile Werbung um. Dies ergab eine Analyse von Marin Software.

2015_infographic_finance

©Marin Software

 

Immer mehr User erledigen ihre Bankgeschäfte vom Smartphone aus und bezahlen mit dem Handy. Im Jahr 2019 werden 1,75 Milliarden User ihr Handy für mobiles Banking nutzen. Das sind mehr als doppelt so viele wie heute. 62,6 Millionen Europäer werden 2017 mobil bezahlen, so eine Prognose von Gartner.

Auch für Finanzdienstleister gewinnen die mobilen Endgeräte in Vertrieb und Marketing zunehmend an Bedeutung. Das zeigt auch die deutliche Budgetverschiebung im Suchmaschinenmarketing. Insgesamt entfielen bereits 41 Prozent der Finance-Spendings im ersten Quartal 2015 auf Smartphones und Tablets, so die Marin-Analyse für die Eurozone.

Fast ein Viertel der Search-Impressions (23,5 Prozent) im Finanzsektor wanderte im Jahresvergleich vom Desktop zu mobilen Endgeräten. Zwischen Januar und März 2015 waren die Desktop-Impressions für Finance-Anzeigen mit 63,2 Prozent zwar noch höher als die mobile Impressions. Allerdings ist die Click-through-Rate der mobilen Anzeigen deutlich besser. Insbesondere Smartphones schnitten sehr gut ab. Obwohl sie nur 1,2 Prozent der Impressions erhielten, verzeichneten sie 16,4 Prozent aller Klicks.

Andrea Ramponi, Regional Vice President DACH bei Marin Software, kommentiert die Ergebnisse: „Finanzdienstleister werden sich verstärkt auf „Mobile First“ konzentrieren. Denn die Verbraucher erwarten bei mobilen Transaktionen Sicherheit, Geschwindigkeit und Erreichbarkeit. Diese Strategie wird sich auch zunehmend in den Werbeausgaben zeigen.“

2015_infographic_mobile_trends

©Marin Software

 

Für die Gesamt-Analyse wurden digitale Werbekampagnen weltweit im Gesamtwert von mehr als 7,2 Milliarden US-Dollar ausgewertet. Die Auswertung bezieht sich auf das erste Quartal 2015.

 

Aufmacherbild: man using mobile phone with drawings of charts and other infographics in note pad. Close up image with selective focus. Business situation. via Shutterstock / Urheberrecht: igor.stevanovic

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -