Google Algorithmus-Update

Gewinner und Verlierer des „Mobilegeddon“
Kommentare

Knapp zwei Wochen ist es her, dass Google sein neueste Mobile-Update weltweit ausgerollt hat. Seitdem werden Webseiten, die nicht für Mobilgeräte wie Smartphones optimiert sind, in den mobilen organischen Suchergebnissen von Google mit starken Ranking- und Traffic-Verlusten abgestraft. „Mobilegeddon“ wurde in der Branche seitdem heiß diskutiert und kritisch beobachtet.

Im Vorfeld des „Mobilegeddon“ Roll-outs hatte Searchmetrics bereits eine Analyse vorgelegt, die Erkenntnisse zur Sichtbarkeit verschiedener Websites in den mobilen Suchergebnissen lieferte und unter anderem mit der „Mobile SEO Visibility“ die Desktop Visibility von Domains mit ihrer Mobile Visibility vergleichen sollte. Diese Untersuchung hatte gezeigt, dass einige Unternehmen nachrüsten und ihre Webseiten dringend auch für Mobile optimieren sollten.

Auf Grundlage eines Statista-Rankings der beliebtesten Webshops für Lebensmitteleinkäufe im Internet wollte man wissen, wie sich „Mobilegeddon“ auf die gelisteten Online-Shops ausgewirkt hat. Insgesamt zwei Mal – einmal vor und einmal nach dem Update – maß Searchmetrics jeweils die Desktop und Mobile SEO Visibility für jede Website und verglich die jeweiligen Werte miteinander. Der daraus entstehende Differenzwert zeigt, um wie viel Prozent die gleiche Domain in den organischen Suchergebnissen der mobilen Suche im Vergleich vorher/nachher schlechter oder besser abschneidet. Die Desktop Visibility fungiert hier erstens als genereller Referenzwert um Differenzen zwischen Mobile und Desktop-Sichtbarkeit zu identifizieren und zweitens als Richtwert, denn wenn auch hier Veränderungen adäquat zu Mobile zu erkennen sind, könnten auch Einflüsse jenseits des Mobile Updates die Ursache sein. Wenn jedoch die Mobile SEO Visibility unabhängig von der Desktop SEO Visibility steigt oder fällt, ist dies sehr wahrscheinlich auf das Update zurückzuführen.

Gewinner und Verlierer im Lebensmittel E-Commerce

Wie aber haben die beliebtesten Onlineshops für Lebensmittel das Google Mobile-Update verkraftet? Das zentrale Ergebnis: Der Großteil der Webseiten, die nicht für Mobile optimiert waren, haben auch nach dem Google Update in den mobilen Suchergebnissen enorm an Sichtbarkeit verloren und sind im organischen Ranking stark abgerutscht. Vor allem gourmondo.de (Verlust von -29%) und edeka24.de (Verlust von -39%) zeigen deutlich, welche Konsequenzen eine fehlende Mobile-Optimierung für die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen haben kann. Auch bei Allyouneed, die trotz fehlender Mobile-Optimierung gewonnen zu haben scheinen, ist nach dem Update eine größere Differenz zwischen Mobile- und Desktop-Performance zu erkennen. Der Visibility-Anstieg in beiden Bereichen (vorher nahezu unsichtbar) könnte eher unabhängig vom Update zu betrachten sein. Die bessere mobile Strategie fahren dagegen eindeutig die Online-Platzhirsche Amazon (+6%) und eBay (+3%). Aber auch Rewe, einer der klassischen Online-Supermärkte im Ranking, ist mit einem Gewinn von 29% erstaunlich fit fürs mobile Netz. Alle drei Domains weisen in Bezug auf ihre Mobile Visibility zudem einen geringen Differenzwert zur Desktop Visibility auf, die sich mit dem Update kaum verändert hat.

„Durch die frühzeitige Ankündigung des Mobile-Updates durch Google konnten sich natürlich viele Webmaster auf die kommende Änderung einstellen. Dieser Anteil wird sich jetzt noch weiter verstärken. Einige der untersuchten Liederdienste lassen aktuell noch eine ausgereifte Mobile-Strategie vermissen. Aber der Vorteil dieses Updates besteht ja auch darin, dass umgehend Optimierungen und Verbesserungen möglich sind, welche unmittelbaren Einfluss auf die Bewertung der Seite durch Google und damit auf die Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen haben“, erklärt Marcus Tober, Geschäftsführer von Searchmetrics. „Die Erwartungen an die Auswirkungen des neuen Updates waren natürlich enorm hoch, aber vor allem langfristig werden Webseiten, die keine mobile Strategie verfolgen, früher oder später einfach das Nachsehen haben.“

Ganz konkret können aber auch die abgestraften Lieferdienste schnell wieder Anschluss finden, wenn Sie die Mobile-spezifischen Potenziale und Probleme ihrer Webseiten gezielt identifizieren, und im nächsten Schritt durch eine verbesserte Content Optimization oder auch Site Structure wieder fit für den Wettbewerb machen.

mobilegeddon_1

Mobilegeddon_2

Mobilegeddon_3

Zur Methodik der Datenerhebung

Die Gewinner und Verlierer wurden nach dem prozentualem als auch absolutem Verlust/Gewinn der Mobile SEO Visibility ermittelt – und zwar in der direkten Gegenüberstellung verschiedener Messpunkte vor und nach dem Update. Basis waren also die Performance und Sichtbarkeit der Domains in mobilen Suchergebnissen (Google-Suchergebnisseiten, die beispielsweise mit dem Smartphone abgerufen werden) und auch der Desktop-Suche. Der jeweils ermittelte Differenzwert in % gibt an, wie viel Prozent die untersuchte URL in der mobilen Suche abweicht; je niedriger der negative Differenzwert, desto mobil-freundlicher ist die jeweilige Domain.

 Aufmacherbild: CHIANGMAI,THAILAND – APRIL 26, 2015:Google is an American multinational corporation specializing in Internet-related services and products. Most of its profits are derived from AdWords. via Shutterstock / Urheberrecht: GongTo

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -