Mobile-Werbung und Facebooks Einfluss

Instagram holt auf und baut Werbegeschäft aus
Kommentare

Instagram wächst schneller als Facebook und überflügelt den Wettbewerb – vor allem dank erfolgreicher Werbestrategien. Neue Ad-Formate und ein Produktmanager aus der Führungsebene von Twitter könnten die Foto-Plattform weiter auf Erfolgskurs halten. Facebook plant derweil Google im Mobile-Werbegeschäft den Rang abzulaufen.

Im Vergleich zum Wettbewerber Twitter macht Instagram fast ausschließlich mit positiven News von sich Reden. Seit der Übernahme durch Facebook vor drei Jahren konnte Instagram seine User-Base vervierfachen. Im Vergleich hat Facebook im gleichen Zeitraum lediglich 50 Prozent mehr aktive User für seine Social-Media-Plattform gewonnen.

Auch in Deutschland darf sich Instagram über gute Zahlen freuen. Erst kürzlich teilte Instagram-COO Marne Levine auf der Internetkonferenz DLD in München mit, dass von den rund 400 Millionen Mitgliedern aus 200 Staaten allein etwa neun Millionen Deutsche die App nutzen.

Twitters Zuwachs an Personal und Werbeeinnahmen

Am Dienstag wurde außerdem bekannt, dass der ehemalige Chef-Produktmanager von Twitter, Kevin Weil, bei Instagram einsteigen wird. Während Twitter mit dem Verlust von vier wichtigen Managern, schlechten Aktienkursen und rückläufigen User-Zahlen zu kämpfen hat, geht es bei Instagram weiter bergauf. Auch die Werbeeinnahmen – Experten schätzen sie auf  2,8 Milliarden US-Dollar  – können sich sehen lassen – vor allem weil das Werbegeschäft zunächst nur in den USA, Großbritannien, Australien und Brasilien betrieben und erst vergangenes Jahr auch hierzulande aufgenommen wurde.

Action-Buttons wie bei Facebook

Neben Sponsored-Posts und Influencer-Werbedeals sollen durch sogenannte Action-Buttons auch die Website-Conversions verbessert werden. Betreiber von Unternehmensseiten können ihre Posts zusätzlich mit solchen Buttons ausstatten. Sie bieten Optionen wie „Shop Now, Book Now, Learn More, Sign Up, Download, Watch Now, Contact Us.“ Ein Instagram-Mitglied, das beispielsweise einen Influencer mit einem Werbe-Deal favorisiert hat, wird künftig auch die passende Schnell-Verlinkung via Button unterhalb von Fotos oder Videos finden. Facebook bietet bereits für die Unternehmens- und Künstler-Pages ähnliche Buttons, Twitter testet ein vergleichbares Modell.

International JavaScript Conference 2017

The Vue of Search Engine Optimization – How to make your Single-Page App rank well

mit Dennis Schaaf (futurice) & André Scharf (DigitasLBi)

Von 0 auf 100 – Performance im Web

mit Sebastian Springer (MaibornWolff GmbH)

I didn’t know the Browser could do that

mit Sam Bellen (madewithlove)

Deutlich mehr Werbung auf Instagram

Seit August 2015 hat Instagram das Werbeaufgebot kräftig ausgebaut. Mit der Veröffentlichung der Ads-API sind nunmehr auch Dritt-Anbieter ins Werbegeschäft eingestiegen. Brand Networks, einer der offiziellen Werbe-Distributionspartner von Instagram, hat nun einige seiner Zahlen veröffentlicht. Dass Instagram insgesamt mehr Werbung zeigt, verdeutlichen beispielsweise die Ad-Impressions. Im August habe Brand Networks noch etwa 50 Millionen Impressions auf der Plattform gehabt. Im Dezember seien es schon 670 Millionen gewesen.

Ein weiteres lukratives Geschäftsfeld hält der Bereich Video-Werbung bereit. Brand Networks CEO Jamie Tedford schreibt, das Instagram-Nutzer eher dazu bereit seien, sich Werbung anzuschauen, wenn sie als Video-Format angeboten werde. Karussell-Ads sind ein ebenfalls ein beliebtes Werbemittel, das den User zur Interaktion auffordern soll. Da bisher weder Facebook noch ein anderer Werbepartner genaue Zahlen zu Instagrams Werbegeschäft veröffentlicht haben, sind die Statistiken von Brand Networks mehr als Orientierung beziehnugsweise Trend zu verstehen.

Facebooks Mobile-Werbung wird ausgebaut

Facebook wird Instagram weiter als mobile Werbeplattform ausbauen – so viel steht fest. Die Eröffnung des Audience Networks sind ein Beweis mehr dafür: Anfang Januar gab Facebook for Developers bekannt, dass dieses übergreifende Advertiser-System für mobile Werbung sich wachsender Beliebtheit unter Werbetreibenden erfreue. Unternehmen können sich darüber die Tageting-Daten von Facebook zunutze machen, ohne selbst auf der Social-Media-Plattform zu werben. Heißt so viel wie: Facebook ist in den direkten Wettbewerb mit Googles Adsense oder AdMob eingestiegen und bietet Werbepartnern Facebook-Informationen für gezielte Werbung. Davon dürften auch Instagram und seine Werbepartner profitieren.

 

Aufmacherbild: KIEV, UKRAINE – OCTOBER 15, 2015:Facebook, Twitter; Instagram logos printed on paper and placed on a blackboard. via Shutterstock, Urheberrecht:  tanuha2001

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -