Infografik

Medienrecht: Grundpreise in Online-Shops
Kommentare

Worauf müssen Betreiber von Online Shops bei der Angabe des Grundpreises achten? Folgende Infografik zeigt Tipps und Tricks und enttarnt mögliche Stolpersteine.

In kaum einem anderen Land wird so viel online geshoppt wie in Deutschland: Im letzten Jahr hat jeder Deutsche durchschnittlich 17 (16,9) Mal einen Warenkorb im Internet gefüllt und bezahlt. Doch vom virtuellen Stöbern bis zur Warenkasse liegt ein weiter Weg mit vielen Hindernissen: Wird die gewünschte Bezahlmethode angeboten? Wie hoch sind die Versandkosten? Wird der Grundpreis korrekt angezeigt? Letzteres spielt eine immer wichtigere Rolle. Schließlich dient er der Transparenz im Online-Shop und schützt vor Abmahnungen.

Preise im Online-Handel korrekt angeben

Die Preisangabenverordnung verpflichtet Online-Händler zum Schutz der Verbraucher beim Online-Handel, nicht nur Endpreise sondern auch den Grundpreis anzugeben. Insbesondere bei Verpackungen unterschiedlicher Füllmengen soll der Grundpreis dem Verbraucher einen leichteren Preisvergleich ermöglichen. Viele Online-Händler vergessen diese Angabe oder geben sie nicht korrekt an.

Eine Infografik des Händlerbundes fasst zusammen, worauf Online-Händler bei der Angabe von Grundpreisen achten müssen, wenn sie die Grundpreise ihrer Waren angeben. Darüber hinaus sind konkrete Beispiele und Tipps angeführt, die Online-Händlern bei der Angabe des Grundpreises helfen sollen.

grundpreisangaben-infografik-2015

@Händlerbund

Aufmacherbild: Hand of a woman making purchases through the Internet via Shutterstock / Urheberrecht: Sergey Ryzhov

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -