Einzelhandel

Online-Präsenz des stationären Handels [Infografik]
Kommentare

Auch der stationäre Handel muss sich der Digitalisierung beugen und so setzen viele Einzelhändler auf Online-Präsenz, um den Verkauf zu pushen. Nichtsdestotrotz gibt es hier noch einiges nachzuholen.

Der Konsum verlagert sich immer mehr ins Internet. Darauf muss sich auch der stationäre Handel einstellen. Mit Informationsangeboten im Netz können stationäre Shops auf Angebote aufmerksam machen. Auch Kunden informieren sich immer häufiger online über Produkte. Hier hat der Stationärhandel aber noch einiges nachzuholen und Informationen sind nur spärlich gesät.

Locafox hat die Präsenz der deutschen Top-100-Einzelhändler im Internet recherchiert und in einer Infografik dargestellt. Im Ländervergleich zwischen Deutschland, Frankreich, den USA und Großbritannien zeigt sich, wie fortschrittlich oder rückständig die verschiedenen Händler den digitalen Wandel umsetzen.

Die amerikanischen Einzelhändler haben die Nase vorn, was die Anpassung der Shop-Webseiten an mobile Endgeräte angeht. Sie bieten ihren Kunden oftmals auch die dazugehörigen Apps, in denen die Produktpalette, die in den stationären Geschäften erhältlich ist, gezeigt wird – häufiger als die Händler aus den anderen Ländern. Die Deutschen hängen was die Online-Präsenz angeht noch hinterher.

Soziale Medien sind auch für den stationären Handel ein wichtiger Präsenz-Aggregator. Das haben Händler in allen analysierten Ländern erkannt. Die Briten nutzen vor allem Facebook am effektivsten, um mit den Kunden in Kontakt zu treten.

Der stationäre Handel hat neben der Präsentation der Produktpalette noch weitere Wege, die Online-Medien für sich zu nutzen. So ermöglichen beispielsweise die meisten Shops in Frankreich, den USA und Großbritannien den Kauf nach Click & Buy Prinzip, bei dem Kunden Artikel online bezahlen und dann im Geschäft vor Ort abholen können. Hierzulande wird eher auf Click & Reserve gesetzt, sprich online Reservierung mit Abholung und Bezahlung im stationären Laden.

Einen tieferen Einblick in die Thematik und eine Auswertung der Ergebnisse gibt Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Instituts für Handelsforschung, im Interview.

stationärer handel

 

Aufmacherbild: Clothes hang on a shelf in a designer clothes store in Melbourne, Australia via Shutterstock / Urheberrecht: FiledIMAGE

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -