Online-Shopping

Studie: Was macht Online-Shops erfolgreich?
Kommentare

Noch immer ist der E-Commerce-Markt in Deutschland eines der wachstumsstärksten Kaufsegmente. Folgende Studie von Statista zeigt die top Treiber, die die Kaufwahrscheinlichkeit in Online-Shops erhöhen.

Prognosen deuten darauf hin, dass auch im Jahr 2015 ein erneutes Wachstum von fast 12% mit einem Gesamtumsatz von 43,6 Mrd. Euro im deutschen Markt erwartet wird. Rund 550.000 Online-Shops gibt es nach Schätzungen insgesamt in Deutschland. Unabdingbar ist es daher, die Stellschrauben des Marktes zu kennen, um sich im harten Wettbewerb durchsetzen zu können – und Shop-Besucher erfolgreich in Käufer zu konvertieren.

Statista hat eine empirische Studie veröffentlicht, die die Erfolgsfaktoren und wichtigsten Hebel zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit identifiziert und den Einfluss je Treiber quantifiziert. Insgesamt werden für Shops in 11 Produktsegmenten 115 Prüfkriterien in den Bereichen Aufbau & Usability, Vertrauen & Sicherheit, Service & Kommunikation, Payment, Kauf & Lieferung sowie technische Details unter die Lupe genommen.

Klicken heißt nicht gleich kaufen

Die Online-Shop-Studie von Statista hat ergeben, dass nicht immer eine Korrelation zwischen Traffic und Kaufwahrscheinlichkeit besteht. So hat beispielsweise Verkaufsriese Amazon einen weit überdurchschnittlichen Traffic zu verzeichnen, liegt jedoch bei der tatsächlichen Kaufwahrscheinlichkeit zwei Prozentpunkte unter Quelle, die viel weniger Besucher auf ihrer Webseite vorzuweisen haben.

Beliebteste Zahlverfahren 

Zu den beliebtesten Bezahlmethoden gehören bei Online-Shoppern die Rechnung, Paypal und das Lastschriftverfahren. Dieses User-Bedürfnis spiegelt sich jedoch nicht unbedingt in den tatsächlich angebotenen Bezahlmethoden wieder. So ist beispielsweise bei den Universal-Anbietern Paypal zwar das meist angebotene Zahlungsmittel, doch bieten deutlich weniger Online-Shops die favorisierte Zahlung auf Rechnung bzw. noch weit weniger das Lastschriftverfahren an.

Der erste Eindruck zählt

Als signifikant relevante Hebel zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit unter Universal-Anbietern zeichneten sich vor allem der erste Eindruck, der durch das Layout vermittelt wird, die Struktur der Startseite und die Usability im Katalogsystem aus. Als weniger relevant konnten die Hotline und SSL-Verschlüsselung identifiziert werden.

Der Ton wird getroffen

Es stellt sich heraus, dass unter den Universal-Anbietern eine adäquate Kundenkommunikation in Form von freundlicher Ansprache und einer professionellen Optik der E-Mail bereits beherrscht wird, der Informationsgehalt hingegen jedoch noch nicht immer die Belange der Kunden zur vollen Zufriedenheit erfüllt.

Aufmacherbild: Man holding tablet pc and credit card indoor, Shopping Online

via Shutterstock / Urheberrecht:  jannoon028

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -