Quartalsbericht

Werbegeschäft von Google wandelt sich
Kommentare

Google übertrifft mit dem zweiten Quartalsbericht für 2015 die Erwartungen der Anleger. Weiterhin bleibt Werbung mit über 90 Prozent das Kerngeschäft. Allerdings zeichnet sich tendenziell eine Verlagerung vom Geschäft mit der Suchmaschine zur mobilen Nutzung ab – vor allem von YouTube.

Mit den jüngst veröffentlichten Quartalszahlen kann Google seine Anleger weiterhin begeistern. Für das zweite Quartal 2015 konnte das Unternehmen einen Umsatz von 17,7 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, davon einen Reingewinn von rund 3,9 Milliarden. Der Umsatz wurde damit um 11 Prozent verbessert, der Gewinn sogar um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aktien schlossen am Donnerstag Abend mit 675 US-Dollar für die Kategorie A und sind damit so teuer wie nie zuvor. Die Erwartungen der Finanzanalysten wurden damit überboten. Wie auch Netflix macht Google den starken US-Dollar mit dafür verantwortlich, dass das Ergebnis nicht noch besser ausgefallen ist. Das Hauptgeschäft wurde nachwievor mit Werbeeinnahmen erzielt. Über 90 Prozent der Einnahmen wurde über Werbebanner generiert. Hierbei sanken zwar die Klickzahlen, dafür stieg aber das Werbevolumen insgesamt. Vom gesamten Werbeumsatz wurden rund 77 Prozent auf den eigenen Seiten erwirtschaftet, der Rest über Partnerseiten – wobei der Anteil über Adsense rückläufig ist im Vergleich zum Vorjahr. Ebenfalls konnte über YouTube und das Mobile Geschäft (Play Store) bessere Zahlen erwirtschaftet werden.

Das Werbegeschäft wird videolastiger

Vor allem YouTube dürfte künftig für Google wesentlich werden. Während sich das Werbegeschäft gerade enorm wandelt, mehr Leute vom Desktop zum mobilen Gerät übergehen und die Übertragungskapazitäten der Mobilfunknetze zusehends besser werden, rücken Videos weiter in den Mittelpunkt. Die Ausspielung von Werbung über die mobile Suchmaschine hat wegen der Anzeigengröße weiterhin Schwierigkeiten sich durchzusetzen. Hier soll ein Buy-Button längerfristig die Lösung bringen und den User auch mobil dazu ermuntern, Werbung zu klicken, da er schnelle einer Transaktion tätigen kann. Mit Youtube lassen sich hingegen schon jetzt erfolgreich mobil Werbeanzeigen schalten. Geht es nach Google, soll Youtube das neue mobile Fernsehen für die Generation werden, die sich nicht mehr vor die heimische Flimmerkiste setzt und abwartet, bis das Programm beginnt. Die Nutzerzahlen auf YouTube steigen und damit auch die Werbeeinnahmen.

Aufmacherbild: MOUNTAIN VIEW, CA/USA – NOV 22, 2014: Exterior view of Google’s Youtube office. Google is a multinational company specializing in Internet related services and products. via Shutterstock, Urheberrecht: Asif Islam

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -