Ein Drittel möchte bei Windows XP bleiben
Kommentare

Inzwischen dürfte es sich selbst bis zum Allerletzten rumgesprochen haben, dass Windows XP im April endgültig zu den Akten gelegt wird. Interessanterweise hat das aber nicht, wie teilweise erwartet,

Inzwischen dürfte es sich selbst bis zum Allerletzten rumgesprochen haben, dass Windows XP im April endgültig zu den Akten gelegt wird. Interessanterweise hat das aber nicht, wie teilweise erwartet, zu einer Massenflucht gesorgt, bei der die Nutzer in Scharen das sinkende Schiff verlassen, um auf die Nachfolger Windows 7 oder Windows 8 umzusteigen. Eine neue Online-Umfrage des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Tech Pro Research zeigt: mehr als ein Drittel der XP-Nutzer will das Betriebssystem weiter nutzen, obwohl ab April keine Sicherheitsupdates mehr kommen werden.

Die Umfrage beschäftigt sich mit den Zukunftsplänen von Unternehmen, die bislang Windows XP verwenden und wurde unter 641 Entscheidungsträgern aus der IT-Industrie durchgeführt. 38 Prozent der Befragten gaben dabei an, dass sie auf Windows 7 umsteigen wollen. Der Clou: fast genau so viele – nämlich 37 Prozent – wollen Windows XP weiter die Treue halten.

Die Gründe für das Festhalten an dem 2001 eingeführten Betriebssystem sind vielfältig. Die meisten Befragten gaben an, dass sie keinen Grund für ein Update sehen, solange das bestehende System noch funktioniert. Problematisch sei auch, dass viele Programme zwingend Windows XP benötigen würden, zudem sei ein Umstieg auch mit Kosten verbunden.

Microsoft bemüht sich unterdessen weiterhin, auch die letzten XP-Getreuen zum Umstieg zu bewegen. Im Gespräch mit ZDnet sagte Jay Paulus, Direktor von Windows Commercial, dass man inzwischen an einem Punkt angelangt sei, an dem man sich eingestehen müsse, dass Windows XP einer anderen Ära angehöre. „Patches sind eine Sache, aber irgendwann reicht das nicht mehr und man muss schon rein aus Sicherheitsgründen ein neues Fundament legen“, so Paulus.

In der Vergangenheit sei beim Wechsel auf neue Betriebssysteme zwar nicht immer alles glatt gelaufen, gestand Paulus in Anspielung auf den von vielen Usern als katastrophal empfundenen Umstieg auf das ungeliebte Windows Vista, in Zukunft seien solche Probleme aber kein Thema mehr: „Kunden, die auf die modernen Plattformen Windows 8 und Office 365 umsatteln, werden schnell merken, dass der Umstieg große Vorteile mit sich bringt – nicht wie damals bei Vista.“

Aufmacherbild: Woman in business suit showing her palm von Shutterstock / Urheberrecht: IVY PHOTOS

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -