Entity Framework 7: Wer keine Zeit hat, muss Features streichen
Kommentare

…und so auch das Team rund um das Entity Framework 7. Vor einiger Zeit berichteten wir über Microsofts Pläne bzgl. der kommenden Version 7 von Microsofts O/R-Mapper Entity Framework. Es wurde angedeutet, dass Microsoft in der ersten Version von EF7 einige Features noch nicht mit ausliefern könnte. Diese Aussage bestätigte das EF-Team nun erneut in einem Blogpost.

Um es auf den Punkt zu bringen: der Softwarekonzern möchte die neue Version des O/R-Mappers Entity Framework 7 zusammen mit dem initialen Release von ASP.NET 5 (bekannt als ASP.NET vNext) ausliefern. Damit gerät das EF-Team unter einen gewissen Druck und wird somit gezwungen, Features zu streichen. Darunter fallen:

  • Lazy Loading: Das nachträgliche Laden von Entitäten wird in der initialen Version von EF7 nicht enthalten sein. Mit dieser Funktion ist es möglich, das Laden eines großen Objektgraphen zu optimieren. Werden über Navigationseigenschaften referenzierte Entitäten benötigt, so werden diese mittels Lazy Loading erst dann geladen, wenn auf sie zugegriffen wird.
  • Provider für SQLite, Azure Table Storage und Redis: Die Provider für die genannten Datenbanksysteme werden ebenfalls nicht enthalten sein. Das EF-Team wird die Provider aus dem Arbeitsbranch auf GitHub in einen anderen Branch auslagern, um sich auf die Kernfunktionalitäten des O/R-Mappers konzentrieren zu können. Später, in einer Folgeversion, sollen die Provider dann wieder zurück in den Arbeitsbranch überführt, angepasst und für die Auslieferung vorbereitet werden.
  • Unterstützung für Windows Phone und Windows Store Apps  Leider wird die initiale Version des Entity Framework 7 Apps für Windows Phone und den Windows Store nicht unterstützen. Dies ist dem fehlenden Provider für SQLite geschuldet – ein großes Manko, handelte es sich hierbei doch um eine ziemlich großartige Neuerung.

Die Pläne für Folgeversionen nach dem initialem Release mit ASP.NET 5 sind nach wie vor hoch gesteckt. So experimentierte das Team um den O/R-Mapper mit Softwaremustern, um seine Ziele für neue Plattformen und neue Datenquellen zu erreichen. Darunter fallen SQL Server, SQL Compact, SQLite, InMemory, Azure Table Storage, Redis, DocumentDB und MongoDB. Es bleibt abzuwarten, welche anderen Provider es zusätzlich geben wird. Als Zielplattformen wird das EF7 neben ASP.NET 5 auch die traditionellen Plattformen unterstützen: WPF, WinForms, Konsolenanwendungen, ASP.NET 4, Windows Phone Apps, Windows Store Apps und Universal Apps. Momentan arbeitet das Team an den fundamentalen Kernkomponenten, um alle besagten Funktionalitäten umsetzen zu können.

Entity Framework 7 soll natürlich auch plattformunabhängig werden – passend zu Microsofts Strategie der neuen Offenheit. Und gerade aus diesem Grund konzentriert sich der Softwarehersteller darauf, die erste Version von EF7 mit ASP.NET 5 auszuliefern, das mit der neuen CoreCLR kommt. Hierbei handelt es sich um eine abgespeckte Laufzeitumgebung, die für den Einsatz in der Cloud und auf anderen Plattformen entworfen wurde. SQL Server und PostgreSQL werden mit Hochdruck umgesetzt, um für die neuen Plattformen gerüstet zu sein. Das EF7 wird natürlich auch für die vollständige Laufzeitumgebung zur Verfügung stehen. EF6.x wird es keine Unterstützung für die CoreCLR beinhalten – entsprechende Pläne existieren nicht. Aus diesem Grund wird EF6.x voraussichtlich auch keine neuen Plattformen mehr kennenlernen dürfen.

Fazit

Das mit ASP.NET 5 erscheinende Entity Framework 7 ist mehr oder weniger nur eine stabile Preview des großen Frameworks. Dieses wird dann durch inkrementelle Updates in der Zukunft ausgeliefert. Das Microsoft-Entwicklerteam umschreibt die erste Version sehr diplomatisch und sagt selbst, dass diese kein Go-To-Release für produktive Anwendungen sein wird. Die NuGet-Pakete werden als Pre-Release markiert, sodass sie nicht als letzte stabile Versionen im NuGet Package Manager angezeigt werden. Weiterhin unterstützt die neue Version des Entity Frameworks nur die ASP.NET-5-Plattform, damit es nicht aus Versehen in anderen Anwendungen installiert wird.

Aufmacherbild: Group of picture frames on the wall von Shutterstock / Urheberrecht: hxdbzxy

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -