Magento 2 bleibt beim Zend Framework 1
Kommentare

In einem Blogpost stellt Alan Kent die Frage, auf welches Framework Entwickler bei Magento 2 setzen würden. Nicht, dass das etwas ändern würde – die Entscheidung für den Moment ist nämlich in Stein gemeißelt: das bereits seit einigen Jahren angekündigte E-Commerce-System Magento 2 wird auf Zend Framework 1 setzen. Doch hat das Zukunft?

Magento 2 und das Zend Framework 1

Wie Allan Kent von eBay in einem kürzlich veröffentlichten Blogpost darlegt, wird Magento auch in seinem zweiten Major Release auf dem Zend Framework 1 aufbauen. Das mittlerweile in die Jahre gekommene Framework sei trotz allem schneller als sein Nachfolger oder Symfony 2 – darüber hinaus stünden die Benefits eines Updates des Frameworks im Fundament der E-Commerce-Lösung in keiner Relation zur Arbeit, die dafür investiert werden müsste.

Dass die Migration vom ZF1 zum Zend Framework 2 nicht unbedingt ein Kinderspiel ist, hat Ralf Eggert in seinem Artikel zu diesem Thema vor über einem Jahr schon deutlich gezeigt. Dennoch hatte das Core-Team Hinter Magento 2 bereits einige ZF2-Module eingesetzt, wie das Composer-File belegt.

Die E-Commerce-Evolution

Die Konkurrenz – wie beispielsweise OXID – hat indes bekannt gegeben, künftig verstärkt auf Symfony 2 zu setzen. In einem Interview gibt Philip Washington Sorst detaillierte Einblicke in die Entscheidungen dahinter. So was es dem Freiburger unternehmen wichtig, dass das Framework sehr ausgereift ist, eine hervorragende Dokumentation besitzt und natürlich eine klaren Releasezyklus sowie eine kommerzielle Unterstützung biete.

Die Entscheidung über das Festhalten am Zend Framework 1 bei Magento 2 ist allerdings in Stein gemeißelt:

While the current plan remains unchanged, with the developer beta period coming up it feels like a good time to review this decision and gauge current public opinion. This would be used as one input to internal discussions.

Zukunftsfähigkeit des Zend Framework 1

Ein all zu großes Problem in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit sei das auch nicht, da das Zend Framework mit dem Release von Version 1.12.7 voll mit PHP 5.6 kompatibel sei – in dieser Hinsicht sei man also abgesichert. Die Kompatibilität mit PHP 7 bereite dem Team allerdings noch etwas Kopfzerbrechen.

Auch im Bereich der Performance spielt das Zend Framework 1 noch gut mit, was man vom ZF2 oder Symfony 2 nicht behaupten könne. Das zumindest behauptet ein Vergleich der gängigsten Frameworks.

In den Diskussionen zum Blogpost entbrennt eine ziemlich lebhafte Diskussion über das Für und Wider sowie die zur Auswahl stehenden Alternativen. Sogar ein kompletter Rewrite in JavaScript wird gefordert.

Die Community entscheidet …

Von den bisher abgegebenen 520 Stimmen (Montag, 15. Dezember 2014, 08:55 Uhr) entfallen über 68 Prozent auf die Antwortmöglichkeit „Move over to Symfony 2“ – ein Festhalten am Zend Framework 1 favorisieren hingegen lediglich fünf Prozent der Teilnehmer.

An der Entscheidung wird sich ohnehin erst einmal nichts ändern. Dennoch ist es interessant zu sehen, dass selbst im Magento-Lager die Fraktion der Symfony-Anhänger deutlich überwiegt.

In einem E-Commerce-System gibt es eine komplexe Logik, die umgesetzt werden muss; und die sollte eigentlich vom Framework unabhängig sein. Dennoch scheinen sich die Geister an diesem Thema zu scheiden – was ist eure Meinung? Zend Framework 1 (oder 2), Symfony 2 … oder etwas ganz anderes?

Aufmacherbild: A bi-directional arrow symbol. von Shutterstock / Urheberrecht: Mattia Menestrina

Tom Wießeckel

Autor

Tom Wießeckel

Thomas Wießeckel ist seit Anfang 2009 Redakteur bei Software & Support Media. Seine Themengebiete umfassen Webtechnologien und -Entwicklung sowie die Bereiche Mobile Development und Open Source. Er arbeitet an regelmäßig erscheinenden Magazinen wie dem PHP Magazin mit und hat das Mobile Technology ins Leben gerufen. Vor seiner Zeit als Redakteur hat er als freier PHP- und Frontend-Entwickler gearbeitet.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -