Für alle, denen eine Konfernz nicht genug ist: der PHP Summit
Kommentare

Konferenzen sind eine gute Gelegenheit, sich mit neuen Ideen zu versorgen. Mann sammelt die nötige Inspirationen, um anschliessend gänzlich neue Wege zu gehen. Doch was ist mit jenen, die professionell

Konferenzen sind eine gute Gelegenheit, sich mit neuen Ideen zu versorgen. Mann sammelt die nötige Inspirationen, um anschliessend gänzlich neue Wege zu gehen. Doch was ist mit jenen, die professionell mit PHP arbeiten und einen bestimmten Aspekt vertiefen möchten – und dabei schon ganz genau wissen, was sie wollen? Für die gibt es jetzt ein Event, dass in dieser Form einzigartig ist im deutschsprachigen Raum: den PHP Summit.

In 18 Workshops erhielten die Teilnehmer alles, um noch professioneller zu werden. Über den Einstieg ins Thema Unit Tests über Continuous Integration bis hin zu Antipatterns und Techniken für sauberen Code – der PHP Summit vertieft eben jene Themen, von denen man sich auf den Konferenzen hat inspirieren lassen. Zum zweiten Mal bereits hattte die Entwickler Akademie in diesem Jahr zusammen mit dem PHP Magazin den PHP Summit veranstaltet, dieses Mal vom 29. November bis 1. Dezember in Düsseldorf.

Soweit ich weiß, ist das Event im deutschsprachigen PHP-Trainingsmarkt einzigartig. Wir haben versucht, ein Trainingskonzept mit der höchstmöglichen Flexibilität zu finden. Zum einen sollte es PHP-Entwicklern ermöglichen ihre jeweiligen Themenschwerpunkte frei wählen zu können, zum anderen sollte ein intensiver Trainingseffekt ohne jeglichen Marketingfilter im Vordergrund stehen. Der PHP Summit vereint alle diese Anforderungen und bietet damit einen echten Mehrwert.Mirko Hillert, Veranstalter

Die Referenten

Sebastian BergmannSebastian Bergmann Diplom-Informatiker

Arne BlankertsArne Blankerts Fachbuch-Autor

Stefan PriebschStefan Priebsch Diplom-Informatiker

Das dieses Konzept aufgeht, lässt sich an der Steigerung der Teilnehmerzahl um fast 100 Prozent gegenüber der ersten Veranstaltung sehen – insgesamt 120 Teilnehmer waren vor Ort. Schon zwei Wochen vor Beginn war die Veranstaltung ausgebucht.

Der PHP Summit wird von nun an zwei Mal im Jahr als PHP-Trainingsevent für PHP-Entwickler offen stehen. Im Frühjahr in München, im Herbst in Düsseldorf.

Wer möchte, kann sich jetzt übrigens schon den nächsten Termin vormerken: vom 21. bis 23. März findet der nächste PHP Summit im Maritim Hotel München statt. Wer das nicht verpassen möchte, sollte sich schnell den Newsletter abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Passend dazu hatten die Kollegen vom ehemaligen Dr.-Web-Team die Gelegenheit, die Referenten zu interviewen:

Herr Priebsch, wie Sie sagen bietet der PHP Summit 18 Power-Workshops jenseits der ausgetretenen Pfade typischer IT-Trainings. Was ist beim PHP Summit neu und anders?

Stefan Priebsch: Der PHP Summit ist kein Frontalunterricht nach vorgefertigten Schulungsmaterialien. Dieses Format erlaubt es uns, praxisorientiert Lösungswege für typische Problemstellungen aufzuzeigen und diese gemeinsam mit den Teilnehmern zu bewerten und zu diskutieren.

Was genau hat es mit dem Live-Coding auf sich – entwickeln die Referenten „live on stage“ individuelle Lösungen oder zumdindest kleinere Code-Schnippsel für Projekte der Teilnehmer?

Nein, das ist alleine schon aufgrund der Anzahl an Teilnehmern nicht möglich. Allerdings greifen wir konkrete Fragen auf und skizzieren passende Lösungswege in Form von Programmcode. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Teilnehmer mehr aus unseren Schulungen mitnehmen, wenn sie anstatt vorgefertigter Beispiele zu sehen die Entstehung von Lösungen miterleben.

Einer Ihrer Workshops befasst sich mit neuen PHP-Features. Welches sind die interessantesten Neuerungen für PHP-Entwickler?

In Version 5.3 sind neue Sprachmerkmale wie Closures, Namespaces und Late Static Binding in PHP eingeführt worden. Darüber hinaus wurden einige Erweiterungen zusätzlich in die Standard-Distribution von PHP aufgenommen. Unter der Haube hat sich, nicht zuletzt durch den neuen Garbage Collector, einiges am Laufzeitverhalten verbessert. PHP 5.4 wirft bereits seine Schatten voraus und wird mit Traits und skalaren Typehints wieder neue Sprachmerkmale bringen. Auch dürfen wir uns auf einige weitere sehr interessante Verbesserungen an der Performance freuen.

Herr Bergmann: Dass man mit Statistiken prima lügen kann, weiss inzwischen jeder. Nun behaupten Sie „Your Tests Are Lying“? Wie haben ehrliche Unit Tests auszusehen?

Sebastian Bergmann: Ein guter Unit Test führt nur den Produktionscode aus, der für die Verifikation der zu testenden Funktionalität benötigt wird. Und zwar isoliert von dessen Abhängigkeiten. Dies macht den Test aussagekräftig und sorgt dafür, dass er schnell ausgeführt werden kann. Ein schlechter Test dagegen erzeugt eine möglicherweise hohe Code Coverage, ohne dass das Verhalten des ausgeführten Codes durch Zusicherungen verifiziert wird.

Herr Blankerts: In einem anderen Interview haben Sie einmal gesagt, dass Sie in Ihren Workshops sehr viele Fehler zu sehen bekommen. Was sind die häufigsten Fehler in PHP-Scripts?

Arne Blankerts: Vielleicht nicht die häufigsten, aber zumindest die gefährlichsten sind sicherheitsrelevante Fehler. Vor allem der Mangel an Sorgfalt bei der Verarbeitung von Benutzereingaben fällt hier auf. Viele Probleme werden durch Schnellschüsse verursacht, was hohe Folgekosten nach sich zieht.

Noch ein paar Fragen an alle: Was ist Ihr Lieblingsgebiet in der PHP-Programmierung und warum?

Alle: Jeder von uns hat sich auf bestimmte Aspekte der Softwareentwicklung spezialisiert: Herr Bergmann definiert als Autor von PHPUnit den Standard in der Qualitätssicherung von PHP-Projekten. Herr Blankerts und Herr Priebsch sind international anerkannte Experten für IT-Sicherheit bzw. Softwarearchitektur.

Und was nervt Sie bei Ihrer Arbeit als Entwickler am meisten?

Wir sind mit PHP zufrieden. Auch wenn PHP, wie jede andere Plattform auch, Haken und Ösen hat. Hinter jedem dieser Haken, hinter jeder dieser Ösen stehen Design-Entscheidungen und Trade-Offs, die man – dank der Open-Source-Natur von PHP, nachlesen und nachvollziehen kann. Wenn man denn will.

Noch eine wichtige Frage zum Schluss: An wen wendet sich der PHP-Summit – welche Vorkenntnisse sind nötig?

Der PHP Summit wendet sich an jeden, der PHP professionell einsetzt. Aufgrund der Informationsdichte, die die Workshops des PHP Summit bieten, sollte man über mehrjährige Erfahrung als Programmierer verfügen. Dabei spielt die eingesetzte Programmiersprache nur eine untergeordnete Rolle.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -