Hardware meets Software in der Cloud

Gadgeteer und Azure
Kommentare

Dass wir von unterwegs aus unsere Heizung zuhause steuern können, wissen wir alle – zeigt uns das die Werbung doch täglich. Wie das aber genau geht, wissen auch viele gestandene Softwareentwickler nicht. Und auch die Hardwarespezialisten wissen oftmals nicht mehr; daher benötigt die Entwicklung solcher Lösungen derzeit noch Spezialisten aus den unterschiedlichsten Bereichen. Doch muss das so sein? Tatsächlich gibt es zwischenzeitlich gute Ansätze und Werkzeuge, die hier Brücken schlagen und Möglichkeiten bieten.

Vor wenigen Jahren traf die Aussage noch zu, dass Hardware- und Softwareentwicklung jeweils für sich alleine betrachtet so komplexe Aufgaben darstellen, dass beides gemeinsam unmöglich von einer Person alleine bewältigt werden kann. Doch auf diesem Gebiet tut sich etwas, es existieren Werkzeuge, die die Welten sehr eng zusammenbringen. Auch Microsoft hat hier eine sehr imposante, da durchgängige Story zu bieten. Mit Visual Studio kann in einer Entwicklungsumgebung, ja in sogar einer einzigen Solution alles zusammengefasst werden, was für die Anbindung eines Embedded-Systems an die Cloud benötigt wird. Es stehen Programmiersprachen und -werkzeuge zur Verfügung, die für die Cliententwicklung und für die Implementierung hardwarenaher Funktionen verwendet werden können. In diesem Artikel wird anhand eines kleinen Showcases die Nutzung von Visual Studio gezeigt. Dabei kommen folgende Technologien zum Einsatz: • Hardware: Gadgeteer Evaluation System • Cloud: Azure Mobile Services • Client: Windows RT 8.1/Windows Phone 8.1

Gadgeteer und .NET Micro Framework

Hinter Gadgeteer steht eine Open-Source-Initiative, die die Entwicklung von Embedded-Systemen auf Basis des Microsoft .NET Micro Framework (kurz NETMF) vereinfachen will. Dazu sollen die Software und die Hardware frei verfügbar sein. Daher ist das Microsoft .NET Mirco Framework selbst ein Open-Source-Projekt, das von Microsoft initiiert auf Codeplex gehostet wird.

Lesen Sie den kompletten Artikel im Windows Developer 2.15

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -