Geht Bing Open-Source?
Kommentare

Nachdem Microsoft kürzlich den .NET CoreCLR zum Open-Source-Projekt erklärt und auf GitHub bereitgestellt hat, könnten künftig auch Teile des Bing-Codes quelloffen zur Verfügung stehen. Eine offizielle Bestätigung seitens Microsoft steht hierzu jedoch noch aus. Entsprechende Gerüchte wurden allerdings schon vor einigen Monaten laut, nun scheinen sich die Pläne zu konkretisieren.

Wie es aussieht, hat Microsoft vor, den Microsoft.IO.RecyclableMemoryStream-Part von Bing quelloffen darzulegen, der eine „superior behavior for performance-critical systems“ biete. Ben Watson (Bing-Platform-Developer bei Microsoft) fasst die Funktionen des Tools in einem aktuellen Blogpost wie folgt zusammen:

  • Eliminate Large Object Heap allocations by using pooled buffers
  • Avoid memory leaks by having a bounded pool size
  • Avoid memory fragmentation
  • Provide excellent debuggability
  • Provide metrics for performance tracking

Nach Ansicht der amerikanischen Seite Neowin sei es ein kluger Schachzug seitens Microsoft, sich vorerst darauf zu fokussieren, die nicht-algorithmisch-gestützten Technologien der Engine quelloffen zugänglich zu machen. Zu verlieren habe Microsoft in Bezug auf Bing ohnehin nicht viel. Google sei mit seiner Suchmaschine vorherrschender Player auf dem Suchmaschinenmarkt, während Microsoft mit Bing bisher eher mittelmäßige Erfolge erzielen konnte. Aus der Umsatzperspektive betrachtet, stelle die Such-Engine daher kein Kerngeschäft Microsofts dar.

Sollte Microsoft Teile des Bing-Codes tatsächlich einsehbar machen, könnte das Unternehmen einen höheren Grad an Aufmerksamkeit bei Entwicklern erzielen und damit letztlich mehr gewinnen als (möglicherweise) verlieren.

Aufmacherbild: Fingers creating a square making the vision clear von Shutterstock / Urheberrecht: grufnar

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -