Google: Cloud-Mail ist ja so grün
Kommentare

Google hat eine Studie veröffentlicht die besagt, das die Nutzung von Cloud-basierten Mailsystemen wesentlich Energie-effizienter ist als der Inhouse-Betrieb. Basis dieser Aussage sind die grundlegende

Google hat eine Studie veröffentlicht die besagt, das die Nutzung von Cloud-basierten Mailsystemen wesentlich Energie-effizienter ist als der Inhouse-Betrieb. Basis dieser Aussage sind die grundlegende Argumente von Cloud Service Anbietern:

  • Mehr Benutzer pro Server
  • Die gemeinsame Stromversorgung
  • Die gemeinsame Kühlung von Ressourcen
  • Sowie die möglichst effiziente Bereitstellung von Services

In der Studie wurde der durchschnittliche Energieverbrauch für die Betreibung von Inhouse Mailsystemen für kleine Unternehmen mit 50 Accounts, für mittelständige Unternehmen mit 500 E-Mail-Usern und für große Unternehmen mit 10.000 Usern ermittelt. Google geht bei kleinen Unternehmen von zwei Servern (primär und Backup) sowie bei großen Unternehmen von zwölf Servern aus.

Die Studie belegt, das die Bereitstellung einer E-Mail an einen einzelnen Nutzern in mittelständigen Unternehmen inlusive aller Infrastruktur-Erfordernisse 28,4kWh pro Jahr beträgt. Bei großen Unternehmen sind mit ca. 7,6kWh pro Jahr zu rechnen. Google verweist dabei auf die Steigerung der Energieeffizienz durch die höhere Skalierbarkeit und die allgemeinen Argumente für die Nutzung von Cloud Services. So sei durch die Nutzung von Gmail eine jährlichen Energie-per-User-Rate von weniger als 2,2 kWh möglich.

Google ist damit nicht das erste Unternehmen, dass die Vorteile von Cloud-Computing-Lösungen anpreist. Im wesentlichen wird dadurch versucht Nutzern von Microsoft und anderen Wettbewerbern den eigenen Service schmackhaft zu machen und den Rang abzulaufen. Die vollständige Studie findet sich hier.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -