GoPHP7-ext – die Zukunft von PHP-Extensions
Kommentare

Die PHP-Community hat dieses Jahr ein großes Stück Zukunft vor sich, denn mit der anstehenden Veröffentlichung von PHP 7 wird sich so einiges ändern, was bisher als unerschütterlich galt.

Ein neues, von Lorna Jane Mitchell ins Leben gerufene Projekt will sich nun mit einem speziellen Teilaspekt beschäftigen: aus den PHP-Extensions sollen endlich First-Class Citizens werden. Dabei wartet noch viel Arbeit auf die Community.

GoPHP7-ext

Das wichtigste Ziel des Projekts GoPHP7-ext lässt sich in einem simplen Satz zusammenfassen: „It’s time to make extensions first class citizens of the PHP community“. Denn Fakt ist, dass Extensions unter PHP 7 zum größten Teil ihren Dienst versagen werden. Das zu ändern sei dabei ein deutlich kleineres Problem, als man auf den ersten Blick meinen würde.

So werden auf der Projektwebsite viele Ansatzpunkte geboten, um alle erklärten Ziele rund um die Extensions zu erreichen. So wolle man so viele Extensions wie nur möglich gleich mit dem Release von PHP 7 auf eben jener Version lauffähig haben. Generell solle dabei auch der Umgang mit den Extensions, also deren Installation und Verwendung, vereinfacht werden.

Dazu bedarf es natürlich noch mehr: Man wolle über kurz oder lang vor allem mehr Entwickler davon begeistern, an Extensions mitzuwirken. Sei es, Bugs auszumerzen, Dokumentationen zu schreiben oder Best Practices zu definieren und am Ende so etwas wie ein PSR für Extensions zu erschaffen.

30 Minuten Tageswerk

Den Initiatoren jedenfalls ist es wichtig, die komplette Community einzubinden. Auf die Frage danach, wer mitwirken soll, heißt es:

Anyone who can write PHP! If you’re interested in C or C++ (or you want to learn), if you can help to test, triage bugs, sort documentation, set up ci environments … you can help us.

Der erste und zunächst wichtigste Punkt der ToDos ist es, einen Extensions-Katalog zu erstellen, der alle wichtigen Informationen rund um die jeweiligen Extensions zusammenträgt.

Dazu zählt unter anderem die Beantwortung von Fragen nach dem Vorhandensein von Tests, Dokumentation oder Maintainern. Doch auch die Frage nach der Funktionalität auf verschiedensten PHP-Versionen sollte dabei beachtet werden.

Viele ToDos für bessere Extensions

Die ToDo-Liste des Projekts ist prall gefüllt. Neben der Katalogisierung der Extensions steht vor allem die Erstellung schneller und unkomplizierter PHP-7Umgebungen auf dem Plan.

Zwar kann man ohne Probleme auf die Vagrant-Box von Rasmus Lerdorf zurückgreifen, welche die letzte PHP-7- und PHP-7-Debug-Builds enthält, doch darüber hinaus werden auch Umgebungen für Windows benötigt. Auch andere virtuelle Backends wie Parallels, Hyper-V oder VMware werden benötigt.

Wer sich also berufen fühlt und auch nur vermeintlich kleinere Aufgaben übernehmen kann, sollte sich das Projekt etwas genauer zu Gemüte führen – für jeden ist etwas dabei. Wenn die Community an einem Strang zieht, dürfte der Start von PHP 7 am Ende reibungslos über die Bühne gehen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -