Honeywell unterzeichnet IP-Vertrag mit Microsoft
Kommentare

Erst Mitte Juli wurde bekannt, das Microsoft das Licensing weiter ausbaute und mit Aluratek und Coby weitere große Firmen für sich gewinnen konnte. Jetzt verkündete mit Honeywell ein weiteres Schwergewicht

Erst Mitte Juli wurde bekannt, das Microsoft das Licensing weiter ausbaute und mit Aluratek und Coby weitere große Firmen für sich gewinnen konnte. Jetzt verkündete mit Honeywell ein weiteres Schwergewicht die Unterzeichnung eines IP-Vertrages mit Microsoft.

Details wurden zwar nicht genannt, aber es ist klar, dass der Vertrag zwischen Microsoft und der Scanning-und-Mobility-Sparte Honeywells besteht. Genutzt werden soll die Android-Technologie für das Dolphin 7800. Das Dolphin 7800 gibt es zudem auch mit Windows Embedded Handheld 6.5.

Das Gerät von Honeywell ist, anders als die Produkte vieler anderer Lizenznehmer Microsofts, kein Massengerät, sondern zielt auf Unternehmen mit Mitarbeitern im Außendienst oder Zustellern ab, die besonders robuste und sichere Handheld-Computer und Smartphones benötigen.

Interessant ist bei diesem Deal zudem, dass Honeywell vorsorglich Zahlungen an Microsoft macht, ohne dass Microsoft gegen Copyright-Verletzungen klagt. Scheinbar hat Microsofts Taktik der Einschüchterung also Wirkung gezeigt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -