Industrie 4.0: Der smarte Weg zur intelligenten Fabrik der Zukunft
Kommentare

Volker Burch (iTAC Software AG) spürt in dieser Session von der Internet of Things Conference 2014 den Charakteristika der sogenannten Industrie 4.0 nach und erläutert, weshalb das Internet der Dinge hier eine zentrale Rolle spielt.

Internet of Things Conference 2015Tipp: Die Internet of Things Conference findet auch im nächsten Jahr wieder statt, vom 23. bis 26. März 2015 in München. Jetzt schon können Sie sich Tickets sichern – und zwar zu den vergünstigten Frühbuchertarifen: Wer sich bis zum 18.12.2014 für die Hauptkonferenz anmeldet, kann zusätzlich einen Power-Workshop-Tag besuchen und erhält obendrein ein Gratis-Tablet geschenkt. Alle Infos unter:  http://iotcon.de/

Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M, Embedded Systems und Big Data charakterisieren die Industrie 4.0 und das übergeordnete Internet of Things. Ob vernetzte Supply-Chain oder innovative User Experience durch so genannte Smart Devices in Kombination mit funktionalen Apps – in vielen Zukunftsperspektiven der Produktion gilt MES (Manufacturing Execution System) als Hoffnungsträger. Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn sich diese Systeme zu einem Enterprise MES (EMES) entwickeln, das die Zielsetzungen global und interdisziplinär agierender Unternehmen vollumfänglich unterstützt. Hierfür sorgen künftig intelligente Komponenten zur durchgängigen Prozessintegration – so genannte smart.MES.Devices. Diese öffnen Produktionsstätten die Tür zum Internet of Things.

Ein derartiges smart.MES.Device dient als Linux-basiertes Embedded System zur IP-basierten Integration von Arbeits- und Fertigungsprozessen sowie anlagennahen M2M-Anwendungen – inklusive unikatsgenauer Online-Prozessverriegelung. Die vereinfachte und standardisierte Maschinen- und Prozessintegration reduziert die bisherigen Integrations- bzw. Entwicklungsaufwände auf Anlagenhersteller- und Systemanbieterseite erheblich.Über eine M2M Device Cloud auf Basis eine smart.FactoryAppStore wird das smart.MES.Device mit intelligenten Applikationen unter Berücksichtigung höchster Security-Anforderungen des Internet of Things versorgt.

Der smarte Weg zur intelligenten Fabrik der Zukunft from JAX TV on Vimeo.

Volker BurchSeine berufliche Ausbildung schloss Volker Burch im Jahr 1994 als Diplom- Ingenieur im Fach Elektrotechnik ab. Während seiner Tätigkeit als Entwicklungsingenieur für die Robert Bosch GmbH spielte er unter anderem eine essenzielle Rolle bei der Entwicklung einer auf CORBA basierenden Client-/Server-Applikation, die mit einer relationalen Datenbank vernetzt ist. Im Jahr 1998 gründete er mit zwei ehemaligen Bosch-Mitarbeitern die iTAC Software AG.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -