IoT

Mehr Fähigkeiten für Cortana, mehr Geräte mit Cortana

Microsoft kündigt Cortana Skills Kit und Devices SDK an
Keine Kommentare

Mit dem neuen Cortana Skills Kit sowie dem Devices SDK versetzt Microsoft Entwickler in die Lage, die intelligente Sprachsteuerung um eine Vielzahl an Skills zu erweitern und auf neuen, smarten Geräte zum Einsatz zu bringen. Offensichtlich will man Amazons Alexa den Markt nicht kampflos überlassen.

Harry Shum, Executive Vice President von Microsofts Artificial Intelligence and Research Group, hat auf einem kleinen KI-Event in San Francisco einige neue Features für Cortana angekündigt: das Cortana Skills Kit sowie ein Devices SDK. Die Ankündigung folgt im Fahrwasser von Microsofts Entscheidung, Cortana auch auf Windows-10-IoT-Core-Geräte mit Bildschirm zu bringen. Das jetzt vorgestellte Cortana Skills Kit ähnelt in seinen Funktionen stark dem Amazon Alexa Skills Kit, indem es Entwicklern erlaubt, der intelligenten Sprachsteuerung/Spracherkennung neue Fähigkeiten hinzuzufügen, die dann auf Windows, Android, iOS, Xbox nutzbar sind.

Alexa Skills als Cortana Skills nutzen

Developer sollen ferner in die Lage versetzt werden, auf Bots zuzugreifen, die mit Microsoft Bot Framework entwickelt wurden, und diese dann als neuen Skill in Cortana verfügbar zu machen. Zu den von Microsoft erwähnten Beispielen gehören u.a. Expedia, Capital One (Finanzdienstleistungen), Knowmail (E-Mail-Service) und TalkLocal (lokale Suchmaschine). Darüber hinaus soll es möglich sein, Webservices als Skills zu integrieren und bereits existierende Alexa Skills als Grundlage für Cortana Skills zu nutzen. Wie man solche Alexa Skills selbst entwickelt, erfahren Sie übrigens in unserem Beitrag „Alexa Skill: Die ersten Schritte„, der Sie beim Einstieg und den ersten Schritten mit der Programmierung von eigenen Alexa Skills begleitet.

Cortana Devices SDK

Das Cortana Devices SDK richtet sich vor allem an Hardwarehersteller bzw. OEMs, die damit neue, smarte Geräte mit Cortana-Integration entwickeln können. Das Preview der Cross-Plattform-Lösung (Windows IoT, Linux, Android sowie diverse Open-Source-Protokolle werden unterstützt) zeigte ein nicht näher spezifiziertes Gerät von Harman/Kardon, das sich mithilfe von Cortana steuern lässt (siehe Video unten).

Die Kooperation mit Harman/Kardon erstaunt ein wenig, hatte doch erst kürzlich Samsung den Unterhaltungselektronikhersteller für acht Milliarden Dollar gekauft. Sinnvoll ist die Kooperation zweifellos, denn es könnte Microsoft den Zugang zum Connected-Car-Markt erleichtern: Technologien von Harman/Kardon, etwa für Audio, Infotainment, Telematik und Fahrzeugvernetzung, sind in über 30 Millionen Fahrzeugen verbaut.

Cortana als Alexa-Konkurrent

Laut dem offiziellen Microsoft-Blogpost machen bereits 145 Millionen Nutzer von Cortana Gebrauch. Angesichts der aktuellen Aktivitäten deutet alles daraufhin, dass Microsoft Cortana als Konkurrent zu Amazons Alexa positionieren will.

Entwickler und Hersteller können sich ab sofort anmelden, um Updates und Zugang zur Preview im Februar 2017 zu erhalten. Konkretere Angaben zur Verfügbarkeit von Cortana Skills Kit und Cortana Devices SDK machte Microsoft nicht.

IT Security Summit 2019

Sichere Logins sind doch ganz einfach!

mit Arne Blankerts (thePHP.cc)

Hands-on workshop – Hansel & Gretel do TLS

mit Marcus Bointon (Synchromedia Limited)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -