Außerdem: die Apple II Watch

Inside IoT: HERE-Übernahme, Apple Pay & Smart Cities
Kommentare

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute unter anderem mit der offiziellen HERE-Übernahme durch Audi, BMW und Daimler, dem Vormarsch von Smart Cities und der Frage, ob Mobile Payment nun Hype oder Trend ist. Außerdem gehen wir der Nutzung von Apple Pay auf den Grund und stellen eine Anleitung zum Bau einer Apple II Watch vor.

Auch heute gibt es wieder spannende Entwicklungen im Internet of Things zu beobachten. Die wichtigsten News und Stories sind hier zusammengefasst.

HERE-Übernahme offiziell

Ein wichtiger Schritt deutscher Autobauer in Richtung Mobilität 4.0 ist nun offiziell abgeschlossen: Audi, BMW und Daimler haben die Übernahme des Online-Kartendienstes HERE von Nokia erfolgreich beendet. Die drei Partner übernehmen HERE jeweils zu gleichen Teilen. Nachdem es einen regelrechten Kampf um den Anbieter von Karten und Navigationslösungen gab, konnte sich die deutsche Allianz durchsetzen: Alle zuständigen Kartellbehörden haben ihre Genehmigung für die Transaktion erteilt.

Mit der Übernahme konnte ein deutliches Zeichen, dass die Autohersteller beim Thema Connected Car ein Wörtchen mitreden wollen. HERE liefert nicht nur Kartenmaterial, das sich auch im Offline-Modus nutzen lässt, sondern auch hochpräzise Daten von Teststrecken für autonomes Fahren. Die Karten sollen genug Umgebungsinformationen enthalten, damit ein Auto seine exakte Position auch ohne GPS-Signal feststellen kann. Zudem gibt es die Überlegung, Daten von Sensoren aus vernetzten Fahrzeugen in HERE zu integrieren, sodass die aktuelle Verkehrslage oder der Straßenzustand in Echtzeit berücksichtigt werden kann.

Smart Cities auf dem Vormarsch

Smart Cities werden 2016 rund 1,6 Milliarden verbundene Dinge nutzen, so eine Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner. Das wäre eine Steigerung um 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders in großen Anlagen, wie Industriegebieten, Bürogebäuden, Einkaufszentren oder Flughäfen, kann das Internet of Things dabei helfen, Kosten zu sparen. Denn laut den Gartner-Analysten generiert das IoT durch eine Masse an Daten einen einzigartigen Blick auf das Stadtmanagement, sodass beispielsweise der Verkehr wesentlich einfacher optimiert werden kann.

IoT can help reduce the cost of energy, spatial management and building maintenance by up to 30 percent.

Im nächsten Jahr sollen vor allem Überwachungskameras, Webcams und Indoor-LEDs im Bereich Smart City zu einem Wachstum des Internet of Things beitragen. Der Marktanteil von Smart Cities wird voraussichtlich 24 Prozent betragen, Smart Homes sollen es auf 21 Prozent bringen.

Smart commercial buildings will be the highest user of Internet of Things (IoT) until 2017, after which smart homes will take the lead with just over 1 billion connected things in 2018.

Mobile Payment – Hype oder Trend?

Im Rahmen einer von GS1 Germany durchgeführten Studie zu Mobile in Retail wurden einige spannende Ergebnisse ermittelt. So zeigte sich zum einen, dass Mobile Payment von 94 Prozent der Händler als echter Trend angesehen wird. 88 Prozent der Händler, 63 Prozent der Hersteller und 92 Prozent der Verantwortlichen weiterer Unternehmen (Banken, Mobilfunknetzbetreiber etc.) messen dem Mobile Payment eine große Bedeutung zu.

Als Brücke zwischen dem Point of Sale (POS) und dem bereits etablierten Online-Payment werden Mobile Wallets angesehen. Bei der Frage nach der präferierten Übertragungstechnologie liegt ganz klar NFC vorne – 56 Prozent der Händler sagen, dass 2017 all ihre Terminals mit NFC ausgestattet sind. Im Vergleich dazu gehen alle Mobilfunknetzbetreiber davon aus, dass 2017 über 50 Prozent aller Smartphones NFC-fähig sein werden. Mit Blick auf die nächsten zwei Jahre werden Beacons hingegen von 77 Prozent der Händler als nicht durchsetzungsfähig beurteilt.

https://www.gs1-germany.de/fileadmin/gs1/basis_informationen/mobile_in_retail2015_kernaussage.pdf

Apple Pay ein Flop?

Im letzten Jahr ist Apple Pay mit Pauken und Trompeten gestartet, doch aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Kunden mit der Technologie nicht warm werden. Zahlen von InfoScout zeigen einen Rückgang der Nutzung von Apple Pay. Könnte sich Apple Pay vielleicht sogar zum Flop entwickeln? Schaut man sich die Nutzungszahlen des Bezahldienstes am Black-Friday-Wochenende an, zeigt sich ein Rückgang von fast 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nur 2,7 Prozent haben Apple Pay verwendet, 2014 waren es noch 4,6 Prozent. Kunden würden noch immer Kredit- und EC-Karten zur Zahlung einsetzen (79 Prozent der iPhone-User), so InfoScout. Bereits im Oktober zeigt ein Report von Trustev, dass nur 20 Prozent der möglichen Apple-Pay-Nutzer in den USA diesen Service überhaupt einmal genutzt haben. 15,3 Prozent von diesen wiederum greifen nur am Wochenende auf Apple Pay zurück.

For a new payment product, you always have to ask, how much better is it than the current solution? Apple Pay may be an incremental improvement, maybe a little bit better. But when you have something that’s pretty good and you go to something that’s perfect, sometimes it’s very hard to drive adoption because the delta is not that big.

Allerdings ist Apple Pay gerade einmal ein knappes Jahr auf dem Markt und auch der Mobile-Payment-Bereich steckt zumindest hierzulande noch in den Kinderschuhen. Im nächsten Jahr soll sich das Transaktionsvolumen per mobilem Bezahlen verdreifachen, und auch in Deutschland sieht die Adaptionsrate positiv aus. Eine Umfrage der Auriemma Consulting Group zeigt immerhin eine Zufriedenheitsrate von 98 Prozent unter Apple-Pay-Nutzern.

Apple II Watch

Wem die normale Apple Watch zu langweilig ist, hat dank eines kreativen Tinkerers jetzt die Möglichkeit, eine Apple II Watch herzustellen. User Aleator777 hat auf Instructables die Anleitung zum Bau einer wohl einzigartigen Smartwatch bereitgestellt. In neun Schritten zeigt er, wie man zum einen ein originalgetreues Apple-II-Gehäuse für eine Uhr herstellt und wie man die ihr zugrundliegende Software zum Laufen bekommt. Die Kosten für elektronische Bauteile und 3D-gedruckte Teile belaufen sich insgesamt auf rund 200 Dollar.

 

Aufmacherbild: Glass bank with coins, green apple and medical stethoscope (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Roman Motizov

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -