Außerdem: IoT-Promo-Video von Microsoft

Inside IoT: Roboter, IoT-Trends & Gestensteuerung mit Myo und Node.js
Kommentare

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute unter anderem mit der tatsächlichen Nutzung des Internet of Things sowie den Trends für 2016. Außerdem zeigen wir die Gestensteuerung mit dem Myo-Armband und Node.js, sprechen über Roboter im IoT und stellen das IoT-Promo-Video von Microsoft vor.

Auch heute gibt es wieder spannende Entwicklungen im Internet of Things zu beobachten. Die wichtigsten News und Stories sind hier zusammengefasst.

Wie das IoT tatsächlich genutzt wird

Der Fokus im Internet of Things liegt derzeit auf industriellen Applikationen, mit denen sich zum Beispiel autonome Maschinen steuern lassen, und autonomen Consumer-Produkten wie Fitbit. Eine Analyse der Harvard Business Review von mehr als tausend IoT-Plattformen und –Services sowie mehr als 279.000 Early-Adopter-Interaktionen mit IoT-Geräten zeigt ein anderes Bild: Nutzer wünschen sich personalisierte Dienste, die auf verschiedene Kontexte übertragen werden können.

It’s less about automation and more about personal augmentation; less about individual devices and more about “living services”.

Die Daten zeigen, dass die meist genutzten IoT-Programme jene sind, die das Leben zuhause einfacher, einzigartig und freudiger machen. Interfaces sollten natürlich und weniger sichtbar anmuten als Bildschirme – mit anderen Worten: User wollen nicht mit einem Gerät interagieren und umständlich Befehle oder Wünsche eingeben. Die Technologien sollen vielmehr erkennen, was der Nutzer braucht. Vier Haupttypen des Internet of Things konnten die Forscher identifizieren: Sicherheit, Selbstvermessung, Maschinenoptimierung und Technologien, die das Zuhause einzigartig machen.

Zu den IoT-Trends für 2016 zählen laut Techradar vor allem FinTech und Apps, die „digitally disruptive“ sind. Auch ist eine stärkere Vernetzung der einzelnen Geräte untereinander zu erkennen, was einen Mehrwert für Nutzer mit sich bringt. Wichtig für das IoT sind dabei gerade das Machine Learning und eine hoch entwickelte Systemarchitektur, die auch weiterhin eine große Rolle spielen werden.

Gestensteuerung per Myo-Armband in Node.js

Das Myo-Armband lässt seine Nutzer zu Zauberern werden – fast jedenfalls. Per Gestensteuerung können Devices und Apps ferngesteuert werden, was durchaus etwas magisch anmutet:

Bislang lässt sich das Myo API in iOS und Android implementieren. Damit aber auch JavaScript-Entwickler ihren Spaß mit dem Device haben, zeigt Patrick Catanzariti, wie man das Myo-Armband mit einem Node-Server verbindet.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Roboter im IoT

Dass die Furcht vor (autonomen) Robotern zumindest teilweise berechtigt ist, zeigen die 158 Arbeitsunfälle mit Robotern im letzten Jahr in Deutschland. Um solche Unfälle zu verhindern, wollen deutsche Wissenschaftler Industrieroboter sicherheitsbewusster machen. Dazu hat das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und Automatisierung eine Apparatur entwickelt, die Freiwillige in unterschiedlicher Stärke schlägt. Die Probanden sollen dann auf einer Skala den Schmerz eintragen, anschließend werden sie auf mögliche Verletzungen untersucht. Ziel ist es, dass Roboter besser verstehen, wo die menschliche Schmerzschwelle liegt.

This is especially important as robots get more sophisticated. It’s an important step toward having robots at home.

Auf diese Weise könnten mehr Unfälle vermieden werden – gerade in Zukunft, wo immer mehr kollaborative Roboter, etwa in der Altenpflege, eingesetzt werden sollen.


Ein Roboter, der ganz sicher nicht handgreiflich wird, ist Tally. Tally ist ein autonomer Roboter von Simbe Robotics, der Regale im Supermarkt auf ihre Warenverfügbarkeit hin überprüft. Dafür fährt er durch die Gänge, scannt die einzelnen Regale und benachrichtigt gegebenenfalls die Angestellten über fehlende Produkte, falsche Preisauszeichnungen oder deplatzierte Produkte. Danach fährt er sich selbst zurück auf seine Docking-Station.

It will remain loyal to its human masters when other robots rise up to destroy their fleshy creators.

Microsoft veröffentlicht IoT-Promo-Video

Im Zuge der Markteinführung von Windows 10 ist auch Microsoft mit Azure auf den IoT-Zug aufgesprungen: Microsofts Cloud-Service richtet sich an Unternehmen, die ihre IoT-Geräte auf Windows betreiben. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Dienste wie Geldautomaten, Staudämme und medizinisches Equipment mit dem Internet of Things verbunden. Um die Nutzer von den Möglichkeiten des IoT zu überzeugen, hat Microsoft nun ein Promo-Video veröffentlicht:

 

Aufmacherbild: a team of robot toys (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: charles taylor

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -