Außerdem: Microsoft wird zum Connected-Car-Partner

Inside IoT: Oculus Rift, smarter Kühlschrank & Star Wars‘ BB-8
Kommentare

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute unter anderem mit dem Vorverkauf von Oculus Rift, Samsungs neuem, smarten Kühlschrank und Microsoft als Partner von Connected-Cars-Herstellern. Außerdem stellen wir die erste Drohne zur Passagierbeförderung vor und zeigen, wie man mit der Macht den BB-8 aus Star Wars steuert.

Auch heute gibt es wieder spannende Entwicklungen im Internet of Things zu beobachten. Die wichtigsten News und Stories sind hier zusammengefasst.

Oculus Rift vorbestellen

Ab sofort kann die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift im offiziellen Shop vorbestellt werden. Am Mittwochabend startete der Vorverkauf in 20 Ländern, darunter auch Deutschland. Im Juni soll die Brille dann ausgeliefert werden. Zu dem Bundle gehören neben dem Headset auch eine Fernbedienung, ein Mikrofon und ein Xbox-One-Controller. Wer gerade mal 699 Euro übrig hat, kann zuschlagen – oder abwarten, bis Oculus den eigenen Controller „Touch“ herausbringt. Im Februar will das Unternehmen zudem ein Bundle mit einem Rift-kompatiblen PC ab 1.499 Dollar anbieten.

Shoppen mit dem Samsung-Kühlschrank

Das hauseigene Betriebssystem Tizen nur auf Fernsehern und Smartwatches zu installieren, ist Samsung offensichtlich zu wenig: Auf der CES 2016 hat das Unternehmen jetzt den Family Hub Refrigerator vorgestellt. Der Kühlschrank verfügt über einen 21,5 Zoll großen Touchscreen, über den man zum Beispiel im Internet surfen, Videos anschauen und Musik hören kann. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich ein Bild von Innern des Geräts anzeigen zu lassen – allerdings nicht live: Der Kühlschrank nimmt beim Schließen der Tür jedes Mal ein Bild auf. Aber auch Urlaubsbilder, Kalendereinträge oder Rezepte kann das Display visualisieren.

Durch eine Kopplung mit der Shopping-App Groceries kann zum einen auf dem Smartphone auch unterwegs der Kühlschrankinhalt angezeigt werden und zum anderen ein Überblick über das Angebot zahlreicher Lieferdienste gegeben werden. Im Mai soll der smarte Kühlschrank in den USA auf den Markt kommen – wann und ob App und Kühlschrank nach Deutschland kommen (und ob man ein solches Produkt überhaupt braucht), ist nicht bekannt. Generell ist der Schritt von Samsung recht mutig, bedenkt man, dass das Unternehmen bereits mit seinem letzten Kühlschrankmodell und der Update-Politik seiner Smartphones in der Kritik landete:

what the fuck went down for this to become an actual product? pic.twitter.com/e3hH8DFMlK

Auch in puncto Sicherheit scheinen vernetzte Samsung-Kühlschränke ein Problem zu haben. In ver Vergangenheit zumindest. Auf der Def Con Hacking Conference hatten Experten im August 2015 über eine Schwachstelle in Samsung-Kühlschränken berichtet. Das betroffene Modell war über Wi-Fi mit dem Web verbunden und aufgrund fehlender Validierung von SSL-Zertifikaten anfällig für „man in the middle“-Angriffe.

Microsoft wird zum Connected-Car-Partner

Nach Apple und Android wird nun auch Microsoft zum Partner für Hersteller von Connected Cars: Volvo, Nissan und IAV komplettieren die Reihe der Automobilhersteller, die mit Microsoft zusammenarbeiten. So stellt Volvo ein Konzept vor, das ein Microsoft Band 2, ein Windows-10-Smartphone und ein Volvo-Auto umfasst: Über die sogenannte Call Universal App kommuniziert das Band 2 mit dem Fahrzeug und ermöglicht so diverse Interaktionen wie z. B. das Vorheizen des Autos. Nissan kündigt an, dass alle Nissan LEAF und Infiniti-Modelle in Europa über Connect Telematics Systems (CTS) verfügen, das von Microsoft Azure betrieben wird. Das Engineering-Unternehmen IAV gibt des Weiteren bekannt, dass es Windows 10 Continuum einsetzen wird, um Windows 10 über ein mobiles Device direkt im Armaturenbrett von Fahrzeugen verfügbar zu machen.

Toyota indes geht den entgegengesetzten Weg und spricht sich gegen die Integration von Produkten von Smartphone-Giganten wie Apple oder Android. Stattdessen setzt Toyota auf Fords System AppLink und die Open-Source-Basis SmartDeviceLink. Ford hingegen gab den Widerstand bereits auf und verkündete, dass neben der eigenen Software nun auch Apple CarPlay und Android Auto eingesetzt werden.

Drohne zum Mitfliegen

Auf der CES 2016 reißen die Highlight-Meldungen nicht ab: Die Ehang 184 sieht auf den ersten Blick aus wie eine zu groß geratene Drohne mit einem aufgesetzten, gigantischen Motorradhelm – auf den zweiten Blick zeigt sich, dass es sich um eine Drohne mit acht Propellern und einem Cockpit für einen Passagier handelt. Genauer gesagt ist Ehang 184 das erste autonome, elektrische Fluggerät, das einen Menschen transportieren kann. Die Drohne schafft 100 km/h und kann mit ihrer Batterie eine 23-minütige Reise bewältigen. Allerdings darf man dazu nicht mehr als 100 kg auf die Waage bringen. Der gesamte Flugprozess wird über ein Tablet im Cockpit abgewickelt – der Nutzer wählt einfach das Flugziel aus, den Rest erledigt die Drohne. Ehang versichert übrigens, dass die Drohne völlig sicher sei und ständig durch die Flugsicherheit überwacht werde, die im Notfall auch eingreifen könne.

Mit der Macht den Sphero BB-8 steuern

Der BB-8 von Sphero, einem Hersteller für vernetztes Spielzeug, ist wohl eines der interessantesten Merchandising-Produkte von Star Wars: The Force Awakens. Der kleine Androide wird per Smartphone gesteuert und lässt sich so bewegen. Außerdem ist er in der Lage, Emotionen darzustellen. Zudem gibt es einen „Patrol“-Modus, in dem BB-8 autonom durch die Gegend rollt und plötzlich eigenständig Aktionen ausführt – ähnlich  einer Katze:

The BB-8’s primary directive is really just to be a ball of cuteness — to make you feel something and ascribe emotion to an algorithmically driven device.

Jetzt hat Sphero ein Armband vorgestellt, mit dem man den Droiden über Gesten steuern kann – und zwar mit „Force“-Gesten. Hält man die Hand ruhig neben sich, startet der Fahrmodus; schwenkt man die Hand hin und her, löst man den Gestenmodus aus. Es sind noch viele andere Befehle möglich; das Force Band soll allerdings erst im Herbst 2016 auf den Markt kommen.

 

Aufmacherbild: BB-8 Android Models at Star Wars The Force Awakens Thailand Premiere Exhibition (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Sarunyu L

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -