Ist Node.js schlecht?
Kommentare

„Wenn Sie Node.js verwenden, dann machen Sie in Ihrem Leben etwas falsch“, sagt Toby DiPasquale in seinem Blog. Schon der Ansatz, die V8-Engine des Chromium-Projekts auf Servern einzusetzen, sei völlig

„Wenn Sie Node.js verwenden, dann machen Sie in Ihrem Leben etwas falsch“, sagt Toby DiPasquale in seinem Blog. Schon der Ansatz, die V8-Engine des Chromium-Projekts auf Servern einzusetzen, sei völlig daneben. In seinem Unternehmen sei das die Fehlerquelle Nummer eins in der internen Liste offener Issues. Außerdem sei Node viel langsamer als nicht-optimiertes Scala.

In all seinen Jahren als Server-Programmierer habe DiPasquale nie ein derartig unkomfortables Framework wie Node.js gesehen. Schon nach sechs Monaten sei es unmöglich, die eigenen Entwicklungen nachzuvollziehen. Und das Modell, dass alle Prozesse zeitgleich ablaufen, mit alten Browserkomponenten und JavaScript umzusetzen, verursache bei ihm Kopfschmerzen.

Was DiPasquale am meiste am Node.js-Hype aufregt, ist die damit verbreitete Annahme, dass Skalierbarkeit das selbe wie Geschwindigkeit sei, und dass CPU-Leistung jetzt gar nicht mehr wichtig sei, weil Events nicht mehr blockieren und alles auf einem CPU-Kern läuft.

Abschließend bemängelt DiPasquale JavaScript als Sprach-Basis für ein Tool wie Node.js. Selbst Ruby und Python verständen mittlerweile Dependency Injection und hätten begriffen, dass Modularisierung langfristige Vorteile mit sich bringen, will man ein Projekt über lange Zeiträume pflegen. JavaScript verzichte auf solche wichtigen Erkenntnisse und stelle in dieser Hinsicht eher einen Rückschritt dar, meint DiPasquale.

Es ist interessant zu beobachten, wie wenige Stimmen gegen Node.js laut werden, wie konkret jedoch die einzelnen Kritiken ausfallen. Nicolas Cannasse bemängelt das Fehlen von Fairness sowie die Unvermeidlichkeit von Starving (siehe Cannasses Erläuterung). Der Anonyme Blogger FSK hat sich Node.js nur wenige Minuten angeschaut und kam zu demselben Schluss wie DiPasquale. Auf Ycombinator wird heftig debattiert, und sich gefragt, ob es nicht bessere Alternativen (Erlang, Twisted (Python), EventMachine (Ruby)) gibt, um den IO-Flaschenhals zu beseitigen (Was sich mit DiPasquales Befürchtung deckt, dass Node.js ein Fall von „Worse is Better“ werden könnte).

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -