Welcome Home!

Umzug vollbracht: Projekt Skara zieht Java nach Git und GitHub um
Keine Kommentare

Zeit den Entwicklern vom Projekt Skara ein kühles Bier zu spendieren! Am 5. September 2020 wurde, wie versprochen, der Umzug des JDK auf Git bzw. die Hosting-Plattform GitHub vollzogen. Damit haben Oracle und die Java-Community wieder einmal große Tatkraft bewiesen und dieses Mammutprojekt offenbar reibungslos durchgeführt. Die wichtigsten Informationen haben wir an dieser Stelle zusammengetragen.

Es ist noch nicht lange her, da wurde verkündet, dass alles für den Umzug des JDK von Mercurial auf Git bereit sei. Das Zieldatum – der 5. September 2020 – wurde dabei ins Spiel gebracht. Man kann viel über Oracle sagen, gerade auch was Termine angeht, doch seit regelmäßige Release-Zyklen für das Java-Ökosystem definiert wurden, hat Oracle keine einzige Deadline gerissen. Soll heißen: Seit 5. September, auf den Tag genau, ist der Umzug nach Git vollendet. Als Hosting-Plattform wurde, wie im Zuge des Projektes Skara als eindeutige Empfehlung evaluiert wurde, GitHub gewählt.

Wie Erik Helin auf der jdk-dev Mailing-Liste schreibt, betrifft das vor allem die veralteten Mercurial-Repositorys jdk/jdk und jdk/sandbox.

Die neuen Repos

Die neuen Repositorys sind auf Git gehostet und tragen die (wenig überraschenden) Namen jdk bzw. jdk-sandbox, sie sind seit 5. September offen für die Mitarbeit der Community. Das Repository jdk/client wurde, wie angekündigt, deaktiviert; das Repository jdk/submit wurde durch den Pull-Request-Befehl /test ersetzt.

Wichtige Links das JDK auf Git

jdk-Repository: LINK
jdk-sandbox-Repository: LINK
Starthilfe im Skara-Wiki: LINK
Anleitung zum Verknüpfen des GitHub-Benutzernamens mit dem OpenJDK-Benutzernamen: LINK
Skara FAQ: LINK
Referenzdokumentation für alle Pull-Request-Befehle: LINK
Referenzdokumentation für alle CLI-Tools: LINK

Tipps & Tricks

Das CLI-Tooling von Skara ist rückwärtskompatibel zu Mercurial, was besonders für die Mitglieder der Community interessant sein dürfte, die am Projekt JDK Updates arbeiten. Dieses nutzt nämlich noch Mercurial.

Wer sich mit Git noch nicht so gut auskennt, für den lohnt sich eventuell ein Blick auf das kostenlose eBook „Pro Git“, das es auf der offiziellen Webpräsenz von Git kostenfrei zum Download gibt.

Zu guter Letzt sei hier noch die skara-dev Mailing-Liste erwähnt. Diese ist eine erste Anlaufstelle für Bugs und Probleme. Alternativ kann man sich auch im IRC (#openjdk auf irc.oftc.net) vernetzen oder in JBS einen Bug melden. Sämtliche Informationen zum Umzug gibt es im entsprechenden Mailing von Erik Helin.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -