Ein Schritt in Richtung Standard-Meteor-API

Angular Meteor 1.3 veröffentlicht
Kommentare

Angular Meteor ist in Version 1.3 erschienen und markiert einen Meilenstein in der Entwicklung. Das Angular-Package hat einen weiteren Schritt in Richtung nativer und performanter Arbeit mit Angular innerhalb von Meteor gemacht. Im Vordergrund des Release steht dabei die Verwendung der Standard-Meteor-APIs.

Das Angular-Package gehört mittlerweile zu den beliebtesten Packages in Atmosphere und hat mit dem Release von Version 1.3 einen wichtigen Schritt hin zu einer nativen und performanten Arbeitsumgebung gemacht. Vor allem die Bereitstellung der Standard-Meteor-APIs soll das Leben für Angular-Meteor-Entwickler erheblich vereinfachen. Einen Überblick über alle Neuerungen gibt Uri Goldshtein im Meteor-Blog.

Neue Features in Angular Meteor 1.3

Die wichtigsten Änderungen in Angular Meteor 1.3 betreffen die Standard-Meteor-APIs: Das Entwickler-Team hinter Angular Meteor hat ein neues Konzept namens „Helpers“ eingeführt, das die Verwendung von Standard-Meteor-APIs wesentlich vereinfach soll. Die helpers-Syntax macht es möglich, dieselbe Syntax wie Blaze-Helpers mit demselben Meteor-Code zu nutzen. Die Angular-Meteor-Nutzer können ab sofort die gleichen APIs wie der Rest der Community verwenden, was die Zusammenarbeit zwischen den Technologien verbessern soll. Zudem lassen sich mit dem neuen API einfacher Code und Packages zwischen Blaze und Angular teilen und migrieren.

Trotz des neuen APIs bleibt die alte API-Version 1.4 derzeit noch bestehen, sodass Nutzer Schritt für Schritt ihren Code migrieren können. Das Angular-Meteor-Team weist darauf hin, dass der neue Code im Vergleich zum alten wesentlich geringer ausfällt.

Angular-Meteor-Code verschlankt

Des Weiteren wurde autobind entfernt, damit User verstärkt auf die Best Practices des Event-Handlings zurückgreifen können. So soll eine bessere Performance und leichtere Maintainability gegeben sein. Anstelle von autobind zum Update des Scopes zu verwenden, wird $scope jetzt automatisch vom Server aktualisiert. Dabei helfen helpers und das native Meteor-API. Auch $meteor.collection und $meteor.object sind ab sofort überflüssig, da durch die helpers-Funktion reguläre Mongo.Collections bzw. die findOne-Funktion ohne Wrapper genutzt werden kann.

Das Package wurde zudem verschlankt, indem Integrationsbestandteile, die nicht dem Core zugehörig sind, entfernt wurden. Dazu zählen beispielsweise getCamera oder getPicture, die aufgrund von helpers jetzt einfacher zu nutzen sind. Auch Accounts wurden aus dem Angular-Meteor-Core entfernt. Gleichzeitig wird das Angular-2.0-Meteor-Package weiter aktualisiert und überarbeitet.

Angular Meteor 1.3 legt seinen Fokus also ganz klar auf bessere Performance. Der Support sowie der Zugang zu Ressourcen wurde verbessert, indem Angular-Meteor-Nutzer nun dieselbe Syntax und dieselben Packages wie die restliche Meteor-Community nutzen können. Angular gehört ab sofort zu den offiziellen View-Layern von Meteor. Mehr Informationen zu den Änderungen und Neuerungen in Angular Meteor 1.3 finden sich im oben genannten Blogpost.

 

Aufmacherbild: Composite Photo of Perseid meteor activity von Shutterstock / Urheberrecht: Muskoka Stock Photos

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -