Willkommen zur International JavaScript Conference & International PHP Conference

iJS und IPC eröffnet: Wohin entwickelt sich die JavaScript-Welt?
Kommentare

Die erste Internationale JavaScript Conference (iJS) in München ist offiziell eröffnet. Als Schwesterkonferenz der traditionsreichen International PHP Conference, die seit 2001 stattfindet, befasst sich die iJS mit allen Themen aus dem JavaScript-Umfeld. ECMAScript und PHP passen als Web-Technologien ja durchaus gut zusammen, so befand Sebastian Meyen von Software & Support Media im Rahmen der Welcome Keynote.

Auf der iJS und IPC erwarten die Teilnehmer mehr als 75 Sessions sowie sieben Workshops; bereits die Opening and Welcome Keynote war gut besucht. Im Rahmen des Panels sprachen Shmuela Jacobs (ngGirls), Lorna Mitchell (IBM), Chris Noring (McKinsey) und Manfred Steyer (SOFTWAREarchitekt.at) über die Trends in Sachen JavaScript und die weitere Entwicklung der Sprache.

Ein zentraler Aspekt der Diskussion drehte sich um TypeScript: Welche Rolle spielt TypeScript für die Zukunft von ECMAScript – soll TypeScript ECMAScript ersetzen? Die Speaker des Panels waren sich recht einig darüber, dass dies eher unwahrscheinlich ist. Shmuela Jacobs merkte zwar an, dass TypeScript das Potential dazu haben könnte – allerdings sei JavaScript auch zuvor von diversen Tools und Neuentwicklungen beeinflusst worden.

Entwicklungen im JavaScript-Ökosystem

In ähnlicher Weise äußerte sich Chris Noring zu den größten Missverständnissen in der JavaScript-Welt. Es seien nicht primär die großen Frameworks, die den Fortschritt in der JS-Welt vorantreiben, sondern häufig die kleinen Tools. Neuerungen, die Angular und Co. später adoptieren, seien oft zurerst in kleineren Frameworks zu sehen. In diesem Sinne könnte auch TypeScript als weiterer Einfluss auf das Ökosystem gesehen werden, wie Shumela Jacobs zuvor bereits äußerte.

Auch Manfred Steyer sieht in der Konkurrenz, die im Öökosystem herrscht, eher einen Vorteil als einen Nachteil: Wettbewerb ist eine Triebfeder der Innovation. Eine einzige wahre Lösung gibt es nicht.

Themen, Trends, Berichte

Zu den weiteren großen Trends, die die Speaker des Panels diskutierten, gehörten Progressive Web Apps. Wie Shmuela Jacobs betonte, werden Apps und Websites mehr und mehr via Smartphone genutzt. Da jedes Smartphone einen Browser hat, können Progressive Web Apps somit alle Plattformen auf einmal abdecken. Als weiteren Grund für PWAs verwies Lorna Mitchell auf die Offline-Funktionalität. Fehlender Internetzugang sei kein Problem abgelegener Orte – U-Bahnen in Großstädten seien auch häufig noch vom Netz abgeschnitten.

Über diese Themen und vieles mehr, beispielsweise Angular, serverlose Apps und JavaScript für das Backend, aber natürlich auch zahlreiche PHP-Themen, werden insgesamt mehr als 60 Speaker in dieser Woche in München sprechen. Im Event-Stream bekommen Sie in den nächsten Tagen immer wieder kurze Updates live von der Konferenz; außerdem veröffentlichen wir im Laufe der Woche noch zahlreiche Interviews mit den Speakern der beiden Schwesterkonferenzen iJS & IPC. Auf Twitter finden Sie uns unter den Hashtags #ijs17 & #ipc17

Auf eine spannende Konferenzwoche!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -