Material-UI als stabiles Release erschienen

Material-UI 1.0 ist da: Material Design für React
Keine Kommentare

Material-UI ist eine UI-Library für React im Stil des Material Designs. Die Library ist bereits drei Jahre alt; jetzt ist mit Version 1.0 das erste stabile Release erschienen. Zu den Neuerungen gehören ein Redesign des Themes und einige Änderungen an der Usability.

Material-UI bietet UI-Komponenten im Stil des Material Designs von Google an, die für React entwickelt wurden. Es geht also um die bekannten Design-Guidelines aus dem Hause Google: Klare Linien, Animationen zur Illustration von Veränderungen, klare Farbschemata.  Mit dem Release von Version 1.0 sei es nun jedoch auch möglich, eigene Themes in einem anderen optischen Stil als dem des Material Designs zu entwickeln, die auf den Material-Design-Komponenten aufbauen. Dies sei im Zuge der Erweiterungen der Individualisierbarkeit der Library erfolgt. Das berichtet Olivier Tassinari, Co-Creator von Material-UI v1, im Blogpost zum Release. Die Library wurde zum ersten stabilen Release mit Version 1.0 in vielen Bereichen überarbeitet.

Material-UI 1.0: Neuerungen für die Individualisierbarkeit

Zu den Neuerungen an Material-UI 1.0 gehört außerdem, dass das Theme der Library grundlegend überarbeitet wurde. Das bildet sich in der Möglichkeit zur Arbeit mit anderen Stilen als dem des Material Designs ab, geht aber darüber hinaus. Das neue Theme besteht aus einem JavaScript-Objekt, das alle Variablen und Utility-Funktionen für das Styling von Komponenten enthalte, so der Blogpost zum Release. Außerdem arbeitet Material-UI v1.0 nun mit dem Konzept CSS-in-JS und verwendet dafür das Tool JSS.

Tassinari berichtet außerdem davon, dass die Verwendung von Material-UI vereinfacht worden sei. Gearbeitet wurde dafür am Onboarding. Hier wurde unter anderem die Installation angepasst, sodass sie nun weniger Arbeitsschritte umfasst. Auch stehen nun Low-Level-Komponenten zur Verfügung, die strukturell sehr nah am DOM gehalten wurden und weitgehend zustandslos sind. Große Komponenten wurden außerdem in kleinere Einheiten aufgeteilt.

Code-Qualität und weitere Pläne für Material-UI

Zu den weiteren Bereichen, an denen zu Version 1 gearbeitet wurde, gehört die Code-Qualität, die laut Tassinari ein wichtiges Thema auf dem Weg zum stabilen Release gewesen sei. So habe man für das Release mit Continuous Integration gearbeitet, um trotz der 700 mitwirkenden Entwickler am Open-Source-Projekt sicherzustellen, dass jede Zeile Code getestet wird. Zu den Neuerungen an Version 1.0 gehören außerdem ein TypeScript-Support und Grid-Layout-Komponenten.

Tassinari gibt im Blogpost zum Release von Material-UI 1.0 auch einen Ausblick auf die weitere Planung für das Tool. Dazu gehört, dass die neuste Version der Material-Design-Spezifikation von Google noch nicht zu Version 1.0 umgesetzt werden konnte, nun aber für das nächste Release vorgesehen sei. Daneben gehört zu den Plänen, die Tassinari vorstellt, dass ein Performance-Benchmark entwickelt werden soll, das künftig für Verbesserungen an der Performance eingesetzt werden könne. Auch die Bundle-Größe soll zu einem weiteren Release überarbeitet werden.

Weitere Informationen zu Material-UI und dem Release von Version 1.0 können dem Blogpost zum Release, der GitHub-Seite zum Projekt und der Website der Library entnommen werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -