Neue Meteor-Version bringt Major-Updates für Node- und MongoDB-Versionen

Meteor 1.4 ist erschienen
Kommentare

Gut vier Monate nach der Veröffentlichung der Vorgängerversion steht mit Meteor 1.4 nun eine neue Version der Open-Source-Plattform zum Erstellen von JavaScript-Apps für Web, Mobile und Desktop zur Verfügung. Im Vordergrund des Releases stehen dabei vor allem Major-Updates für die Node- und MongoDB-Versionen, die in Meteor zum Einsatz kommen.

Daneben liegt der Fokus von Meteor 1.4 vor allem auf der Verbesserung der Langzeit-Stabilität der Plattform und der weiteren Ausrichtung von Meteor auf das gesamte JavaScript-Ökosystem, sodass eine noch engere Zusammenarbeit mit der Community möglich wird. Im Meteor-Blog hat Zoltan Olah die Highlights der neuen Meteor-Version vorgestellt.

Meteor 1.4: das ist neu

Meteor 1.4 bringt zahlreiche Verbesserungen für die Plattform mit sich, die unter anderem zu einem flexibleren und Community-orientierteren Release-Prozess beitragen sollen. Im Vordergrund der neuen Version stehen vor allem Major-Updates für Node und MongoDB.

So wurde die genutzte Node-Version von v0.10.46 auf v4.4.7 aktualisiert. Damit setzt Meteor nun auf die aktuelle Long-Term-Support-Version von Node.js, die noch bis April 2018 mit Maintenance-Updates versorgt werden soll. Ebenso wurden einige Änderungen an dem Tool vorgenommen, die künftige Node-Updates vereinfachen sollen.

Zudem wurde der Umgang mit Binary-Package-Builds überarbeitet: Künftig müssen Entwickler, die von Community-Packages mit Binary Dependencies abhängig sind, eine Compiler-Toolchain auf ihren Entwicklungs- und Build-Machines installieren. Package-Autoren müssen dagegen nicht länger Build-Packages für jede Zielarchitektur erstellen. Mehr Informationen dazu finden sich im Migration-Guide, in dem einige der Breaking Changes in Meteor 1.4 näher erklärt werden.

Write solid JavaScript Code with TypeScript

mit Thomas Claudius Huber (Trivadis Services AG)

Unlock the Power of JavaScript Decorators

mit Nir Kaufman (500Tech)

JavaScript Days 2017

Architektur mit JavaScript

mit Golo Roden (the native web)

JavaScript Testing in der Praxis

mit Dominik Ehrenberg (crosscan) und Sebastian Springer (MaibornWolff)

Auch die in Meteor genutzte Version von MongoDB erhält in Meteor 1.4 ein Update. Statt Version 2.6.7 wird hier nun Version 3.2.6 genutzt; zudem kommt auch eine aktualisierte Version des Drivers zum Einsatz. Künftig nutzt die Development-Datenbank automatisch die WiredTiger-Storage-Engine, allerdings kann auch – falls nötig – weiterhin über die alte MMAPv1-Engine eine Datenbank-Verbindung hergestellt werden. Ebenso können nun zusätzliche Verbindungsoptionen über den Mongo-Driver übertragen werden, indem Mongo.setConnectionOptions(options) aufgerufen wird.

Neu ist auch, dass Entwickler jetzt aktualisierte Versionen von Core-Packages nutzen können, ohne auf eine neue Meteor-Version warten zu müssen. Das heißt, dass Core-Packages künftig auch getrennt von Meteor selbst veröffentlicht werden können; ebenso können Teile von Meteor-Packages so leichter zu npm übertragen werden, was den gesamten Update-Prozess vereinfacht.

Der Blick in die Zukunft

Bereits jetzt arbeitet das Entwickler-Team am ersten Maintenance-Update für Meteor 1.4. Dabei will man sich vor allem auf wichtige Performance-Verbesserungen wie etwa eine schnellere Package-Extraction und das Rebuilding von einzelnen Dateinen konzentrieren. Außerdem sollen weitere Verbesserungen basierend auf dem Update zu Node 4 vorgenommen werden.

In der nächsten Minor-Version der Plattform, Meteor 1.5, soll darüber hinaus der neue GraphQL-basierte Daten-Stack Apollo integriert werden. Ebenso soll mithilfe von Apollo und GraphQL SQL-Support in Meteor eingeführt werden.


Mehr Informationen zu den Neuerungen in Meteor 1.4 bietet der oben genannte Blogpost; die neue Version steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -