News.JS: Spiel & Spaß zum Wochenende

News.JS: React Native ist nicht tot, Vue.js wurde verfilmt & Rekit 3 gibt’s jetzt für alle
Keine Kommentare

Diese Woche in den News.JS: Facebook arbeitet stärker mit nativen Technologien, Vue.js hat eine Film-Dokumentation bekommen, Rekit 3 ist nicht nur mit React verwendbar und mit Windows 93 wird es am Wochenende nicht langweilig.

(K)eine Entscheidung gegen React Native

Die mobilen Messenger-Apps von Facebook werden in Zukunft stärker mit nativen Technologien arbeiten. Das Ziel dahinter: Mehr Performance, weniger Code und eine Vereinfachung der Code-Basis im Allgemeinen. Dazu wurde eine ganz neue Architektur entworfen, die nun erstmalig mit einem Update des Messengers für iOS ausgeliefert wird. Das Facebook-Team stellte die als Project LightSpeed bezeichnete Überarbeitung umfassend im Engineering-Blog vor. Damit lösten sie aber nicht nur Begeisterung aus: Auf Twitter machten sich zahlreiche Entwickler Sorgen darum, dass dies das Ende von React Native darstellen könnte. Immerhin wird das native Mobile-Framework von Facebook im Rahmen von Project LightSpeed nicht einmal erwähnt! Daraus wurde rasch der Schluss gezogen, dass eine Abkehr von React Native stattgefunden habe, sogar das ganze Projekt durch Facebook aufgegeben werden könnte. Diese Mutmaßungen scheinen jedoch eher in Richtung des berühmten Zitats von Mark Twain zu gehen: „Der Bericht über meinen Tod wurde stark übertrieben.“ Wie Dan Abramov, Facebook-Mitarbeiter und einer der ursprünglichen Erfinder von React, inzwischen erklärte, hat der Facebook Messenger nämlich nie wirklich mit React Native gearbeitet. Zwar kam das Framework 2017 kurzfristig im Messenger zum Einsatz, bewährte sich aber bereits damals nicht für diesen Anwendungszweck und flog wieder raus. Project LightSpeed kann also kaum als Urteil über React Native verstanden werden.

Angular Camp 2020

Als Online- oder Präsenztraining!

Das 360°-Intensivtraining mit Angular-Koryphäe Manfred Steyer
Präsentiert von Entwickler Akademie

Vue.js: Dokumentation mal anders

Unter einer Dokumentation versteht man bei Frameworks ja meist die nachlesbaren Informationen dazu, wie man damit arbeitet. Zu Vue.js gibt es nun aber auch das, was man im TV unter einer „Doku“ versteht: Einen Film, der zeigt, wie das Framework entsteht. Im Zentrum der Vue.js-Dokumentation steht natürlich Evan You, der das Framework erfunden hat. Wie You erklärt, wollte er ursprünglich nur eine Lösung für sich selbst schreiben. Hinter Vue.js steht darum auch kein großes Unternehmen, anders als bei Angular (Google) und React (Facebook). Dennoch stiegen die Download-Zahlen schnell und der Rest ist Geschichte, wie man so sagt. Wer sich genauer für die Geschichte von Vue.js interessiert, kann die von Honeypot produzierte Dokumentation auf YouTube ansehen: Vue.js: The Documentary.

Rekit 3 veröffentlicht: Rekit für mehr als React

Rekit ist ein Toolkit, mit dem skalierbare Web-Anwendungen erstellt werden können. Das besondere daran ist, dass mit Rekit Studio sogar eine eigene IDE für das Toolkit zur Verfügung steht. Mit Rekit 3.0 wurde vor wenigen Tagen nun die erste Major-Version seit zwei Jahren veröffentlicht. Das Update umfasst zahlreiche Neuerungen für Rekit, die Rekit-Erfinder Nate Wang vorstellt. Die wohl größte Neuerung am Framework ist, dass Rekit bislang exklusiv für React zur Verfügung stand, nun aber auch mit anderen Frameworks genutzt werden kann. Rekit 3 basiert vollständig auf Plug-ins, sodass es möglich geworden ist, entsprechende Integrationen für Angular und Vue.js zu entwickeln.

Nostalgie zum Wochenende: Win 93!

Windows 93 kennt vermutlich bereits jeder. Diese Woche sind wir aber mal wieder über das nostalgische Prokrastinationssystem gestolpert und dachten, vielleicht erfreut sich noch jemand daran. Hier geht’s lang: windows93.net

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -