LTS-Versionen besonders beliebt; PHP seltener verwendet

Node.js 2017 User Survey: Die Ergebnisse
Kommentare

Der Node.js 2017 User Survey ist da und gibt Aufschluss darüber, welche Sprachen Node.js-Anwender noch verwenden, wie die meisten Entwickler den Umgang mit Node.js lernen und wo Anwendungen am häufigsten serverlos deployed werden. Außerdem betont der Survey natürlich, in welchen Bereichen Entwickler besonders von Node.js profitieren.

Fangen wir mit dem offensichtlichen an: 90 Prozent der Nutzer von Node.js arbeiten mit JavaScript und 95 Prozent haben das Framework von Anfang an auf Englisch verwendet – das ist wenig verwunderlich, wo doch Englisch die Lingua Franca der Entwickler-Community ist. Immerhin bei 51 Prozent entspricht die Sprache, in der sie die Verwendung von Node.js erlernt haben, der eigenen Mutterspache; außerhalb der USA lernten 68 Prozent den Umgang in einer Fremdsprache. Zum Erlernen von Node.js kamen vor allem Online-Kurse zum Einsatz (35 Prozent der Befragten); 10 Prozent nutzten die Kurse Open-Source-Workshops der NodeSchool.

Primär im Backend

Insgesamt nahmen mehr als 1.405 Personen am Node.js 2017 User Survey der Node.js Foundation teil, der von November 2016 bis Januar 2017 online durchgeführt wurde. Einschränkend zur Aussagekraft relativer Werte wie den oben zitierten merkt die Präsentation der Ergebnisse an, dass nicht alle Teilnehmer auf alle Fragen geantwortet haben. Eine Angabe der jeweiligen Anzahl der Antworten zu den einzelnen Fragen fehlt.

Programmiersprache-Trend. © Node.js 2017 User Survey Executive Summary; https://nodejs.org/static/documents/casestudies/Nodejs_2017_User_Survey_Exec_Summary.pdf

Der Survey zeigt unter anderem, dass Node.js noch immer primär für Backend-Lösungen eingesetzt wird, wie es dem ursprünglichen Anwendungsfall entspricht. Darauf folgt die Verwendung im Kontext des Full-Stack-Developers. Für das Frontend werden jedoch von 86 Prozent der Befragten zusätzliche Frameworks oder Libraries eingesetzt.

Wenig spannend erscheint zuerst auch die Tatsache, dass 84 Prozent der Befragten antworteten, dass sie Node.js für Web-Apps verwenden. Interessanter ist hier, dass 43 Prozent außerdem angaben, damit an Enterprise-Lösungen zu arbeiten; 14 Prozent setzen das Framework für Big Data/Analytics-Zwecke ein.

Node.js-Apps serverless deployen

48 Prozent der Befragten verwenden im Rahmen des Entwicklungsprozesses neben Node.js auch Container. Im Rahmen der Production werden Anwendungen, die serverless realisiert wurden, mit Node.js primär auf AWS-Infrastrukturen deployed, gefolgt von on-premise Servern. Heroku nimmt Platz 3 des Deployment-Rankings ein, die Google Cloud folgt erst auf Rang 4.

Entwickelt werden Node.js-Anwendungen vor allem auf Mac OS-Plattformen (46 Prozent), Ubuntu auf Platz zwei ist mit 20 Prozent weit abgeschlagen; Windows findet sich knapp dahinter. Auch zeigt sich, dass der durchschnittliche Entwickler polyglott ist: Neben JavaScript werden vor allem Python, Java und PHP von jeweils über 30 Prozent der Teilnehmer verwendet. Danach verteilt sich das Feld auf viele weniger oft genannte Programmiersprachen und –plattformen: .Net wird von 20 Prozent der Node.js-Anwender benutzt; C++ liegt mit 19 Prozent knapp dahinter. Go, dessen Beliebtheit im TIOBE-Index immer weiter ansteigt, kommt auf 16 Prozent; Swift nur auf elf Prozent.

Allerdings denken 69 Prozent der Befragten auch, dass sie in der Zukunft stärker mit Go arbeiten werden als bisher; damit wird die Sprache in diesem Ranking nur von 71 Prozent übertroffen, die planen, verstärkt auf Node.js zu setzen. Dem gegenüber steht PHP: 52 Prozent der befragten Node.js-Nutzer, die eine Antwort auf diese Frage gaben, rechnen damit, in den kommenden zwölf Monaten weniger mit PHP zu arbeiten. Bei Java ist hingegen nur mit geringen Veränderungen im Einsatz durch Node.js-Nutzer zu rechnen. Während 28 Prozent mit einer Zunahme der Nutzung rechnen, gehen 33 Prozent davon aus, die Sprache weniger häufig einzusetzen.

Node.js: Mehr als 50 Prozent nutzen v6

Bezüglich der Node.js-Versionen zeigt sich, dass insgesamt 78 Prozent der Befragten in der Production auf die gegenwärtigen LTS-Versionen (Node.js v4 und v6) setzen. 57 Prozent davon nutzen Version 6. unter den Entwicklern mit Front-end  Fokus arbeiteten außerdem 47 Prozent mit dem zum Zeitpunkt des Surveys aktuellsten Release.

Verwendung von Node.js-Versionen. © Node.js 2017 User Survey Executive Summary; https://nodejs.org/static/documents/casestudies/Nodejs_2017_User_Survey_Exec_Summary.pdf

An der Studie nahmen Entwickler aus mehr als 85 Ländern teil, die 45 verschiedene Muttersprachen sprechen. 47 Prozent benannten Englisch als Muttersprache; deutschsprachige Entwickler waren mit einem Anteil von sechs Prozent vertreten. Den meisten Teilnehmern fiel das Erlernen von Node.js eher leicht; 45 Prozent wählten im Schnitt eine entsprechende Antwortoption. Hier ergab sich eine signifikante Differenz nur in bei chinesischen Entwicklern, von denen nur 33 Prozent antworteten, sich leicht zu tun im Erlernen des Umgangs mit dem Framework.

Insgesamt zufriedene Entwickler

Erfreulich für die Macher von Node.js dürfte außerdem sein, dass 68 Prozent der Befragten angaben, dass ihre Produktivität durch das Framework steige. 65 Prozent sind außerdem zufriedener durch die Verwendung von Node.js, 58 Prozent berichten von gesunkenen Entwicklungskosten. Hier ist jedoch ein signifikanter Unterschied hinsichtlich der Verwendungsdauer des Tools zu sehen: Unter denjenigen, die schon seit mehr als 2 Jahren mit Node.js arbeiten, sind sogar 71 Prozent dadurch produktiver geworden. Erfahrung zahlt sich also aus.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -