Auswertung der Umfrage zur Lage von JavaScript

The State of JavaScript – API-Layer
Kommentare

The State of JavaScript – die Auswertung zur bislang wohl umfangreichsten Umfrage im JavaScript-Ökosystem ist beendet. Heraus kam ein interessantes Bild über das JavaScript-Umfeld und seine Entwickler – von der Meinung, JavaScript sei eine moderne, verlässliche Sprache bis hin zu der Meinung, dass es sich bei JavaScript um die Hölle auf Erden handele ist alles vertreten. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit API-Layern.

An der Umfrage „The State of JavaScript“ nahmen über 9.000 Entwickler teil, die insgesamt 89 Fragen zum JavaScript-Umfeld beantworteten. Mit diesem Survey möchte Ersteller Sacha Greif dabei helfen, das komplexe und sich stetig verändernde JavaScript-Ökosystem besser zu verstehen. Im ersten Teil der Serie warfen wir bereits einen Blick auf das State Management in JavaScript, nun ist es Zeit für API-Layer.

JavaScript: API-Layer

Im Bereich der API-Layer finden sich keine großen Überraschungen: Das REST API ist der de facto Standard auf dem Markt – 96 Prozent der befragten Entwickler ist das API bekannt. Aber auch Firebase hat sich eine eigene kleine Fanbase geschaffen und eine Nische besetzt: 87 Prozent der Entwickler haben schon einmal davon gehört.

Alle anderen zur Wahl stehenden Optionen verfügen nur über einen sehr geringen Bekanntheitsgrad; auch das viel gehypte GraphQL hat den Durchbruch noch nicht geschafft, auch wenn 76 Prozent der Befragten es gerne lernen möchten. Das könnte daran liegen, dass bei vielen self-hosted Angeboten wie GraphQL, Falcor oder Horizon nicht klar ist, wofür sie gut sind. Bei BaaS-Angbeoten wie Firebase oder Parse ist der daraus resultierende Wert wesentlich deutlicher.

Write solid JavaScript Code with TypeScript

mit Thomas Claudius Huber (Trivadis Services AG)

Unlock the Power of JavaScript Decorators

mit Nir Kaufman (500Tech)

JavaScript Days 2017

Architektur mit JavaScript

mit Golo Roden (the native web)

JavaScript Testing in der Praxis

mit Dominik Ehrenberg (crosscan) und Sebastian Springer (MaibornWolff)

Wie steht es denn aber um das Interesse an den einzelnen API Layern? Ganz vorne liegen wie bereits berichtet REST API und Firebase: 76 Prozent der Befragten würden die beiden API-Layer gerne einmal ausprobieren. Firebase, Apollo, Falcor und Horizon liegen alle in einem Bereich von rund 60 Prozent.

Von denjenigen, die einen der API-Layer schon einmal genutzt haben, sind vor allem die REST-API-User zufrieden: 94 Prozent der 7.851 Nutzer würden das REST API wieder einsetzen. GraphQL kommt zwar nur auf 510 Nutzer, dafür aber auf eine Zufriedenheitsrate von 89 Prozent. Firebase verwenden 1.902 der Befragten, die zu 85 Prozent zufrieden mit dessen Leistung sind.

Interesse an und Zufriedenheit mit den verschiedenen API-Layern, Quelle: http://stateofjs.com/2016/api/

Interesse an und Zufriedenheit mit den verschiedenen API-Layern, Quelle: http://stateofjs.com/2016/api/

Weitere häufig genannte API-Layer sind Meteor, JSON API und Parse. Der Rest des Ökosystems ist stark fragmentiert; auch die Antworten, die von serverseitigen Frameworks wie Rails zu Backend-only Libraries wie Deployd reichen, zeigen die Unbestimmtheit des API-Layer-Begriffs. Die allgemeine Zufriedenheit mit API-Layern liegt auf einer Skala von 1-5 übrigens bei 3,4. Das bestätigt den Trend: Je fragmentierter eine Domain, umso unglücklicher sind die Nutzer.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -