Neuerungen in der kommenden Version der JavaScript-Erweiterung

TypeScript Beta 1.6 erschienen
Kommentare

Ab sofort ist die neue Betaversion von TypeScript 1.6 verfügbar. Hervor stechen vor allem die Änderungen bezüglich der Libray React und eine verbesserte Fehlerkontrolle. Daneben gibt es einige weitere Neuerungen.

Vor kurzem wurde eine neue Beta von TypeScript 1.6 veröffentlicht. Die kommende Version von Microsofts JavaScript-Erweiterung wird einige Verbesserungen mit sich bringen. Wie Jonathan Turner, Programm Manager des TypeScript-Teams, schreibt, wolle man vor allem dafür sorgen, dass TypeScript ebenso leicht nutzbar ist wie JavaScript.

Neuerungen in React

Ein Hindernis hierbei stellte für Entwickler bisher die Library React dar. Das war dem mangelnden Support für JSX geschuldet, einer beliebten Methode, DOM und native Komponenten in JS zu schreiben. Konkret gab es Kompatibilitätsprobleme zwischen der Syntax für JSX und der Casting-Syntax, die TypeScript schon jetzt nutzt.

Bild 1_6177.Renaming.gif-550x0

© Microsoft

Dem soll eine neue .tsx File-Extension entgegenwirken, die mit TypeScript 1.6 eingeführt wird. Die Extension erledigt genau zwei Dinge: Sie aktiviert JSX in TypeScript-Files und legt den neuen as-Operator als Standard-Weg für das Casting fest. Damit gibt es nun einen vollen Support für die Arbeit mit React/JSX in TypeScript.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Finde den Fehler

Auch in Sachen Fehlerkontrolle gibt es Neuerungen, insbesondere was die Objekt-Checking-Regeln anbetrifft, die stark verschärft wurden. In der aktuellen Beta müssen zugewiesene Objekte jetzt wesentlich stärker übereinstimmen. Hier ein Beispiel:

Code_Unbenannt

© Microsoft

Sind Felder keine Pflichtfelder, kann es leicht passieren, dass Eingabefehler in Feldern versehentlich durchgeschleust werden oder übersehen wird, dass ein Refactoring überzählige Felder ausgelassen hat. Mithilfe der Änderungen konnten nun bereits dutzende Bugs in Early-Adopter-Code aufgefunden werden. So wurden beispielsweise Fehler in DefinitelyTyped gefunden (inklusive der Tests, die eingesetzt werden, um handgeschriebene .d.ts files zu validieren):

Bild 2_4722.definitelytyped_fixes

Die Neuerung hilft zwar dabei, zuvor unbemerkte Bugs aufzudecken, allerdings könnte es noch immer schwierig sein, neue Compiler-Fehler in bestehendem Code direkt zu bewältigen. Einige Entwickler dürften außerdem kein Interesse daran haben, dass sich das Verhalten ihres Codes ändert. Daher stellt das TypeScript-Entwicklerteam eine Liste mit Methoden zur Verfügung, durch die sich der neue Assignment-Check umgehen lässt – abhängig davon, welche Funktionen der Code aufweisen soll.

Verbesserte Module Resolution

In Sachen Module Resolution hat TypeSchript bisher einen hybriden Ansatz gefahren, der bei der Strukturierung von Projekten zu deutlichen Nachteilen geführt hat. Auch das soll sich jetzt ändern. Laut Turner habe man in der aktuellen Beta eine Reihe von Verbesserungen auf den Weg gebracht, die sich nach und nach etablieren sollen. Da sich die Neuerungen noch in der frühen Entwicklung befinden, bittet das TypeScript-Entwicklerteam nachdrücklich um Feedback. Detaillierte Infos zur „External-Module-Resolution-Logic #2338“ finden sich auf GitHub.

Weitere Änderungen

Auch die Unterstützung von ES6 hat Verbesserungen erfahren, darunter der Support für Class Expressions und Generators. Die komplette Liste mit neuen Features kann in der Roadmap eingesehen werden. Alle weiteren Infos gibt´s im Developer-Tools-Blog.

Aufmacherbild: Old retro typewriter on table on green background von Shutterstock / Urheberrecht: Africa Studio

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -