jQuery: 13 pfiffige JavaScript- und HTML5-Frameworks für Smartphone-Apps
Kommentare

jQuery mischt ordentlich die JavaScript-Kultur auf und hat in der App-Entwicklung für Smartphones und Tablets die Nase weit vorne. Das schlägt sich in zahlreichen Frameworks und Applikationen nieder.

jQuery mischt ordentlich die JavaScript-Kultur auf und hat in der App-Entwicklung für Smartphones und Tablets die Nase weit vorne. Das schlägt sich in zahlreichen Frameworks und Applikationen nieder. 13 dieser Entwicklungen aus den Bereichen Bildergalerie, Webdesign, Performance-Steigerung oder Spiele-Entwicklung haben wir für Euch zusammengetragen.

Galleria – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

Galleria erstellt hübsche jQuery-Bildergalerien mit Übergängen. Unter MIT-Lizenz vertrieben ist Galleria kostenlos, jedoch kosten zusätzliche Themes extra. Galleria hat Plug-ins für Flickr sowie Picasa an Bord. Ein Beginners Guide ermöglicht es, auch völlig ohne Programmierkenntnisse per Copy und Paste eine ansprechende Gallerie zu guttenbergen, um seine Seite damit aufzuhübschen.

Glisse – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

Glisse.js ist ein jQuery-Foto-Viewer, dessen optische Aufmachung auf CSS3 basiert. Das JavaScript-Framework liefert sieben Übergangs-Effekte und skaliert automatisch die Bilder herunter. Android, Fallbacks und Paging sollen dem Projekt noch hinzugefügt werden.

Fathom – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

Fathom.js erlaubt jQuery-Präsentationen im Powerpoint-Stil. An Rechnern lassen sich die Folien mit den Pfeiltasten umschalten. Dank des APIs sind mehr Interfaces möglich, ergo auch das Wischen auf Smartphones und Tablets. Hier eine Demo.

jquery-mobile-960 – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

jquery-mobile-960 bringt das 960 Grid System auf jQuery Mobile. Auf der Website gibt es Beispiele fließender und dynamischer Buttons. Die passenden CSS-Files stehen dort ebenfalls zum Download bereit.

zepto.js – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

Die Bibliothek von Zepto.js lässt sich auf fünf bis zehn Kilobyte reduzieren, womit superschlanke, jQuery-kompatible Lösungen möglich werden. Es befindet sich noch im Beta-Stadium und wird ständig um neue Methoden erweitert.

EmbedJS wird über ein einheitliches API programmiert, aber – jetzt kommt der Clou – für jeden Gerätetypen einzeln ausgeliefert. Für iOS, Android, Firefox Mobile, Blackberry und Co. liegen separate Builds bereit, die gezielt auf die Geräte übertragen werden. Dadurch fällt beim Traffic weniger Ballast an.

mobilizr.js – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

Mobilize.js baut bestehende Websites in Mobile-Websites um. Das Redesign geschieht zwar nach einem Einheitsschema, jedoch ist es für die eilige Mobilmachung des WordPress-Blogs gut geeignet, denn serverseitig sollen keine weiteren Veränderungen nötig sein, als das Plug-in zu installieren.

DHTMLX Touch ist ein sehr stattliches JavaScript-Framework, mit dem sich besonders ansprechende HTML5-Apps bauen lassen sollen. Server-Side-Support und Data-Storage auf Client-Seite verbucht DHTMLX ebenfalls auf der Haben-Seite.

The M Project – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

The M Project unterstützt MVC, HTML5, CSS3, Native Packaging, ist auf alle Sprachen der Welt vorbereitet und funktioniert auf fast allen Geräten. Mit der Firma Panaconda im Rücken soll das M-Project eine sichere Zukunft haben.

mobl – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

mobl ist eine Sprache, die auch in Eclipse unterstützt wird und mit der sich HTML5-Apps superschnell entwickeln und testen lassen sollen. Die Apps werden beim Client lokal abgespeichert, sodass ein Server-Backend nicht nötig (bzw. unterstützt) wird.

LimeJS – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

LimeJS bewirbt sich selbst als Spiele-Framework. Swipe-Support ermöglicht Spiele im Cut-The-Rope-Stil. Aber Achung: Auf GitHub hat sich seit zwei Monaten nichts mehr getan bei dem Projekt.

SproutCore – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

SproutCore wird als sehr gut skalierendes jQuery-Framework beworben. MVC und Theming Tools sollen für hübschen Code und hübsche Oberflächen sorgen. Die Fortune-500-App macht sich allerdings ganz gut in der Liste der Referenzen.

Glisse – Mobile-Apps entwickeln auf jQuery-Basis

jQuery Mobile baut auf dem jQuery-Framework auf und liefert Touch-Funktionen für Smartphones und Tablets. Das UI-System kommt Out-of-the-Box und lässt sich dank ThemeRoller for Mobile über ein Klicki-Bunti-Interface im Browser sehr einfach anpassen und exportieren.

Zum Abschluss noch eine Präsentation zu des Pudels Kern: John Resing über jQuery.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -