jster: JavaScript-Katalog ist Geek Site of the Week
Kommentare

Diese Woche wurde jster aus der Taufe gehoben. Sortiert in acht Kategorien und noch mehr Subkategorien lassen sich zielstrebig etliche bekannte und unbekannte Bibliotheken finden. Ein Rating-System und

Diese Woche wurde jster aus der Taufe gehoben. Sortiert in acht Kategorien und noch mehr Subkategorien lassen sich zielstrebig etliche bekannte und unbekannte Bibliotheken finden. Ein Rating-System und Kommentare sollen dabei helfen, einen ersten Eindruck über die Qualität der jeweiligen Bibliothek zu bekommen.

jster: Katalogisiert den Wust an JS-Bibliotheken. Mit GitHub-Integration und Disqus wird die Plattform interaktiv.

Doch weil jster (Englisch: Hofnarr) erst seit drei Tagen online ist, und man sich bisher erst einmal um einen großen Katalog gekümmert hat, sieht die Tag-Cloud noch sehr homogen aus und auch die Kommentarfelder zählen bisher größtenteils null Einträge. Den Content hat man aus dem Legacy-Projekt JSwiki gezogen.

Wer eine bestimmte Bibliothek vermisst und hinzufügen möchte, der kann sie nach einem Login mit seinem GitHub-Account mit Namen, Beschreibung, Tags und Links nachpflegen.

Unter der Haube arbeitet eine zweigleisige Architektur: Das Backend wurde dank Node.js hinter ein REST-API modelliert. MongoDB dient dagegen als Datenbank für die ganzen JS-Bibliotheken und ihre Beschreibungen. Das gesamte Backend läuft auf Servern von Heroku. Das Frontend hingegen lassen die jster-Betreiber auf eigenen Servern berechnen.

Hinter jster steckt das ukrainische Entwickler-Duo Michael Bodnarchuk und Nick Palamarchuk alias „Codegyre„, das sich schon mit seinem BDD-Framework Codeception einen Namen in der PHP-Gemeinde gemacht hat.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -