Wenn der Browser aufs Wort hört

JuliusJS
Kommentare

Die Mensch-Maschine-Interaktion hat seit einiger Zeit einen neuen Trend: die Spracherkennung. »Hey Siri« oder »Okay Google« sind natürlich die bekanntesten Beispiele dafür.

Doch auch im Web gibt es zahlreiche Beispiele für gelungene Umsetzungen mit dem Web Speech API – unter anderem vom Mozilla; und auch wieder von Google. Ein weiterer Vertreter ist JuliusJS, eine JavaScript-Portierung der bekannten Spracherkennungs-Engine Julius.

JuliusJS

Mit JuliusJS ist es möglich, gesprochene Eingaben von Nutzern zu transkribieren. Durch die Umsetzung in JavaScript findet die Spracherkennung direkt im Browser über einen Worker statt, Entwickler können mit dem Event-basierten API schnell eigene Kunststücke vollbringen.

Das Highlight jedoch ist die Tatsache, dass es JuliusJS Entwicklern ermöglicht, mit Hilfe der Julius-Spezifikationen eigene Grammatik-Regeln zur Verfügung zu stellen und die Spracherkennung so an die Zielgruppe anzupassen.

Eine leider noch recht unvollständige Einführung sowie Codebeispielse findet man im Projekt auf GitHub. Die Demo kann aufgrund der eher eingeschränkten Grammatik nur bedingt überzeugen. Vielleicht findet sich auch jemand, der Zach Pomerantz bei der Weiterentwicklung unterstützt.

Aufmacherbild: confident business man with megaphone. public speaker von Shutterstock / Urheberrecht: Dmitry Natashin

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -