Jump In! – Microsoft und die Open-Source-Community
Kommentare

Es ist noch nicht so lange her, dass man Microsoft und Open Source nicht unbedingt in einem Atemzug genannt hat. Auch heute haben viele dabei noch
ein schlechtes Gefühl. Dabei bemühen sich die Redmonder

Es ist noch nicht so lange her, dass man Microsoft und Open Source nicht unbedingt in einem Atemzug genannt hat. Auch heute haben viele dabei noch ein schlechtes Gefühl. Dabei bemühen sich die Redmonder redlich, das ramponierte Image aufzupolieren.

Deswegen haben sie nun das Jump In! Developer’s Camp ins Leben gerufen. Eine exklusive Veranstaltung im Panorama Resort & Spa Feusisberg in der Schweiz, ganz im Zeichen der Community. Der Clou an der Sache: Microsoft übernimmt alle Kosten, und die potenziellen Teilnehmer können die Agenda selbst bestimmen. Zur Auswahl stehen Themen wie beispielsweise Portieren von Applikationen auf Azure oder Speicherdienste über PHP. Wer teilnehmen möchte, muss lediglich ein Profil erstellen und hoffen, dass möglichst viele Leute für einen abstimmen.

Ob das letzten Endes reicht, um Microsoft in der Open-Source-Gemeinder beliebter zu machen, bleibt abzuwarten. Die 25 glücklichen Gewinner dürften dem Softwaregiganten auf jeden Fall wohlwollender gegenüberstehen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -