Interview mit Khallai Taylor

Women in Tech: „Diversität ohne Inklusion ist nutzlos“
Keine Kommentare

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Heute im Fokus: Khallai Taylor, Fintech-Product-Evangelist und Beraterin für sichere APIs und Blockchain.

Die Tech-Industrie wird von Männern dominiert – so weit, so schlecht. Doch langsam, aber sicher bekommt der sogenannte Boys Club Gesellschaft von begabten Frauen: Immer mehr Frauen fassen in der Branche Fuß.

Aus diesem Grund wollen wir hier spannenden und inspirierenden Frauen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen und zu erzählen, wie und weshalb sie den Weg in die Tech-Branche gewählt haben. Aber auch Themen wie Geschlechtervorurteile, Herausforderungen oder Förderungsmöglichkeiten kommen zur Sprache.

Unsere Woman in Tech: Khallai Taylor

Khallai Taylor ist Fintech-Product-Evangelist in Berlin und Beraterin für sichere APIs und Blockchain in Afrika, Amerika und Europa. Sie arbeitet direkt mit den Engineering-, Product-, Compliance- und Sales-Teams zusammen, um eine effiziente Kommunikation und Produktentwicklung zwischen den Teams zu ermöglichen. Khallai hat über 17 Jahre Erfahrung als Technologin, Akademikerin und Advocate für Frauen in der Tech-Branche.

Was hat dein Interesse für die Tech-Branche geweckt?

Ich habe mich schon immer dafür interessiert, wie die Dinge funktionieren – als Kind habe ich z. B. Ataris und andere Elektrogeräte auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt (ja, ich habe gerade mein Alter verraten). Ich schloss das Grundstudium der Ingenieurswissenschaften ab, aber fühlte mich entmutigt, da ich keine anderen Frauen oder People of Color in meinen Kursen sah. Das führte dazu, dass ich den Studiengang wechselte, aber im Aufbaustudium konzentrierte ich mich auf Technologie und schloss mein Studium erfolgreich in diesem Bereich ab.

Meine technische Laufbahn begann bei IBM und führte mich dann in den akademischen Bereich. Ich wurde Professorin und Dekanin für das Grundstudium der Informatik in den Vereinigten Staaten. Als solche arbeite ich eng mit Unternehmen aus der Community und der lokalen Regierung zusammen, um technische Programme und Ausbildungsstellen für meine Studierenden zu schaffen. Dabei habe ich viel über den technischen Bedarf in den Unternehmen, die Suche nach Talenten und Skalierung gelernt. Als Frau im technischen Bereich wird man immer auf Hindernisse stoßen. Für mich bestand eines darin, dass man meine Qualifikationen, mein Fachwissen und meine Fähigkeiten anzweifelte. Aber da ich auf diesen Gebiet gut ausgebildet bin und mich auskenne, konnte ich diese Hindernisse stets überwinden, sobald ich mich dazu äußerte.

Vorbilder und Unterstützer

Ich hatte das Glück, wunderbare weibliche Vorbilder im Verlauf meiner Karriere zu haben. Darunter auch die erste afro-amerikanische Ingenieurin bei IBM! Es ist wichtig, Vorbilder zu haben, die so aussehen wie man selbst, um Vertrauen aufzubauen und um zu lernen, wie man sich in der Branche zurechtfindet. Weil ich immer Dinge getan habe, die für eine andere Gruppe von Personen vorgesehen waren, haben mich meine Familie und meine Freunde auch immer unterstützt, da ich das ja eh mache.

Hat jemand versucht, dich auf deinem Weg auszubremsen?

Auf jeden Fall! Männer haben mein Wissen, meine Ausbildung und meine Fähigkeiten häufiger infrage gestellt als ich als ich zählen kann. Mit jeder Begegnung werde ich einfach motivierter und fokussierter darauf, dazu zu lernen und nach Höherem zu streben!

Vorbilder zu haben, die so aussehen wie man selbst, ist wichtig, um Vertrauen aufzubauen und zu lernen, wie man sich in der Branche zurechtfindet.

Ein Tag in Khallais Leben

Ich bin die Gründerin und CEO von RegTheory, einer Firma für Cybersicherheit und regulatorische Trainings. Wir arbeiten für den Finanzsektor in Europa und Westafrika. Ich verbringe meine Zeit damit, mein Unternehmen zu vergrößern, das Kernprodukt aufzubauen und Investoren zu treffen.

Ich bin stolz auf…

Ich bin ein aktives Mitglied des National Center for Women & Information Technology. Dort bin ich im Outreach Commitee tätig, das sich mit Initiativen befasst, die zum Ziel haben, junge Frauen für grundständige Studiengänge im Technologiebereich zu gewinnen und sie dort auch zu halten. Am meisten stolz bin ich auf die Ressource, die ich für Fakultät und Personal von Bachelor-Studiengängen mit-entwickelt habe, die beim Aufbau nachhaltiger Initiativen für die Diversifizierung von Bachelor-Studiengängen in Informatik helfen soll. Dieses Projekt ist insbesondere auf junge Frauen im Tech-Bereich ausgerichtet und auf die Fakultätsmitglieder, denen sie im Programmierkurs im ersten Jahr ihres Studiums begegnen. Meine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit in dieser Organisation hat mir geholfen zu verstehen und zu schätzen, wie wichtig es ist, dass Frauen andere Frauen in ihrer Karriere unterstützen. Ich war während meiner gesamten Karriere immer Mentorin für andere Frauen und habe mich für sie eingesetzt, um sie in der von Männern dominierten Technologiebranche zu ermutigen und zu unterstützen.

Ich war während meiner gesamten Karriere immer Mentorin für andere Frauen und habe mich für sie eingesetzt, um sie in der von Männern dominierten Technologiebranche zu ermutigen und zu unterstützen.

Wieso gibt es nicht mehr Frauen in der Tech-Branche?

Es gab eine Zeit, in der Mädchen nicht dazu ermutigt wurden, Ingenieurwesen, Mathematik oder Informatik zu studieren, aber die Zeiten haben sich geändert! Mädchen und Frauen entscheiden sich in Rekordzahlen für diese technischen Bereiche und beginnen, in technischen Rollen präsent zu sein. In Europa gibt es jedoch noch viel zu tun, um die Zahl der Frauen in diesem Bereich zu erhöhen. Ich glaube, dass alle jemanden sehen müssen, die/der wie man selbst aussieht, um zu glauben, dass man selbst es auch kann. Dies gilt insbesondere für Frauen, die andere Frauen in technischen Rollen und Führungspositionen innerhalb von Unternehmen sehen müssen.

Hindernisse

Als Frau wird mein technisches Wissen ständig in Frage gestellt. Und da ich eine Woman of Color bin, hat man mich wie eine Reinigungskraft behandelt, anstatt als die CEO eines Tech-Unternehmens. Ich habe es schon oft erlebt, dass Männer in einem Meeting über mich hinweg gesprochen haben oder mich einfach nur anschreien, da ich etwas gesagt habe. All diese Hindernisse haben mich stärker und bewusster dafür gemacht, wie wichtig es ist, andere Frauen in der Technik zu betreuen. Ein Unterstützungssystem ist für eine lange Karriere in der Industrie von grundlegender Bedeutung. Zu verstehen, wie man sich in der Tech-Branche zurechtfindet und eine starke Gemeinschaft von Frauen in der Tech-Branche aufzubauen, ist ein Lebensretter für die Frauen in dieser Industrie, da es ein Unterstützungssystem und Verbündete bietet.

Frauen in MINT-Fächern

Ja, Frauen sind von Natur aus analytische Denkerinnen und hervorragende Problemlöserinnen. Mehr Frauen in technischen Bereichen zu haben, bringt neue Perspektiven und Einsichten in Produkte und Dienstleistungen ein, die Technologie nutzen. Dies wiederum erhöht die Kundenakzeptanz, die Kundenbindung und die Einnahmen des Unternehmens.

Die Diskussion über Diversität nimmt Fahrt auf. Wie lange wird es dauern, bis wir Ergebnisse der aktuellen Debatte sehen?

Diversität ohne Inklusion ist nutzlos! Das bedeutet, dass es nicht ausreicht, Initiativen auf dem Papier zu haben, die besagen, dass das Unternehmen eine vielfältige Belegschaft hat, wenn es keine weiblichen Entwickler oder Frauen im Führungsteam gibt. Unternehmen müssen über Prozesse und eine entsprechende Kultur verfügen, um aktiv weibliche Talente in ihren Ingenieurteams einzustellen und zu fördern. Zusätzlich zur Anwerbung von weiblichen Spitzenkräften im technischen Bereich, die als Teil der Senior-Führungsebene dienen, müssen sie auch eine entsprechende Kultur haben. Es ist nicht länger akzeptabel zu sagen, dass man an Vielfalt ohne Inklusion glaubt, noch ist es in Ordnung zu behaupten, es gäbe keine qualifizierten Frauen für diese Rolle, denn das stimmt einfach nicht! Die Unternehmen müssen sich nur darum bemühen, weibliche Talente zu finden!

Tipps & Tricks

Kennt euren Wert! Glaubt an eure Fähigkeiten und seid euch des Werts bewusst, den ihr dem Team bringt, und verhandelt immer über euer Gehalt. Scheut nicht davor zurück, am Tisch Platz zu nehmen und wenn es keinen freien Platz gibt, bringt euren eigenen Stuhl mit. Man bekommt eine dicke Haut als Frau in der Tech-Branche und lernt mit Ambiguität umzugehen. Außerdem ist es eure Pflicht, andere Frauen in der Tech-Branche zu fördern und für sie zu kämpfen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -