Katana 3 ist final
Kommentare

Rund eineinhalb Monate nach dem Release-Kandidaten ist nun die finale RTM-Version von Katana 3 erschienen. Dabei handelt es sich den Entwicklern zufolge um ein wichtiges Update für Microsofts OWIN-Implementierung

Rund eineinhalb Monate nach dem Release-Kandidaten ist nun die finale RTM-Version von Katana 3 erschienen. Dabei handelt es sich den Entwicklern zufolge um ein wichtiges Update für Microsofts OWIN-Implementierung mit vielen neuen Funktionen.

Katana 3 mit .NET 4.5 und neuer Middleware

Katana nutzt in seiner dritten Version das async-await-Modell des .NET Frameworks 4.5 voll aus, was laut Microsoft zu deutlichen Performanceverbesserungen im Vergleich mit früheren Releases führt. Wer auf den .NET 4.0 Support angewiesen ist, kann natürlich immer noch eine der früheren Katana-Versionen verwenden.

Weiterhin führt Katana 3 ein neues Middleware-Set ein mit dem Ziel, Authentifizierungsmechanismen auf Enterprise-Level und Claims-basiertes Identity Management über Standardprotokolle zu unterstützen. Das verbessert unter anderem die Integration mit Azure Active Directory und ADFS. Die neue Middleware folgt einem etablierten Extensibility-Modell, bestehende Komponenten wurden dahingehend angepasst. Ab Katana 3 werden jetzt folgende Protokolle unterstützt:

  • WS-Federation
  • OpenId Connect (id_token und id_token+code, via form_post)
  • OAuth2 Bearer-Token-Authentifizierung für Web API

Darüber hinaus wurden verschiedene Probleme im Zusammenhang mit Änderungen der Twitter- und Google-APIs behoben.

Eine vollständige Liste der Katana-3-Packages finden Sie über CodePlex. Mit dieser RTM-Version gilt die Preview-Phase endgültig als beendet, womit die Packages nun auch in Produktivszenarien deployed werden können.

Aufmacherbild: Red letterbox on cream wall, number 3 von Shutterstock / Urheberrecht: photogerson

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -