Mehr HTML5-Video-Accessibility mit PayPal
Kommentare

PayPal ist schon lange ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, das Web zugänglicher zu machen. Bereits in der Vergangenheit überzeugte das PayPal-Entwicklerteam mit nützlichen Plug-ins wie etwa dem

PayPal ist schon lange ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, das Web zugänglicher zu machen. Bereits in der Vergangenheit überzeugte das PayPal-Entwicklerteam mit nützlichen Plug-ins wie etwa dem Accessibility-Plug-in für Bootstrap. Mit der Vorstellung des Accessible HTML5 Video Players bringt PayPal nun eine leicht zugängliche Lösung für das Einbinden von HTML5-Videos. Damit sollen vor allem der Einsatz von Flash, insbesondere im Internet Explorer, endgültig beendet werden. Stattdessen setzt PayPal auf einen webbasierten Video-Player, der keine weiteren Plug-ins benötigt. Dennis Lembree stellte das Projekt in einem Artikel auf PayPals-Entwickler-Blog vor.

HTML5 und nichts als HTML5

Ein großes Problem, das HTML5-Video-Player mit sich bringen, ist, dass sie stark angepasst werden müssen, um für eine vollständig funktionale und zugängliche Nutzer-Erfahrung in allen Browsern und auf allen Geräte-Typen zu sorgen. Zudem ist das barrierefreie Rendern von Untertiteln noch nicht vollständig möglich.

Das Ziel des Accessible-HTML5-Video-Player-Projekts ist vor allem, HTML5 zu seinem Vorteil zu nutzen und gleichzeitig auf Plug-ins zu verzichten. Untertitel sollen direkt mit dem HTML5-Standard WebVTT unterstützt werden, ohne, dass es weiterer Plug-ins bedarf. Zudem soll die Code-Größe weiter reduziert werden. Auch die Accessibility des Video-Players für Tastatur- und Screenreader-Nutzer ist Teil des Projekts.

HTML5-Video-Player auf Desktop-Browser ausgelegt

HTML5-Videos werden von den meisten Browsern unterstützt. Der Code des Accessible HTML5 Video Player nutzt daher das Video-Element sowie einige Divs für die Bedienung, Untertitel und einen Container.

Auch, wenn der HTML5-Video-Player mit einem mobilen Gerät genutzt wird oder JavaScript im Desktop-Browser nicht verfügbar ist, bleibt das Video-Element so bestehen, da die native Funktionalität zuverlässig unterstützt wird

Beim Rendern des Video-Players in einem modernen Desktop-Browser mit JavaScript werden dem Nutzer nutzerspezifische Bedien-Elemente, alle verfügbaren Untertitel und ein verbessertes Design präsentiert.

Besonders die Bedienung des Video-Players ist auf Accessibility ausgelegt. Für die Funktionen Neustart, Abspielen sowie Vor- und Zurückspulen werden Button-Elemente genutzt, die Mute-Option und die Untertitel-Kontrolle werden mit Checkbox-Inputs eingebunden.

Screenshot Accessible HTML5 Video Player

Screenshot: PayPal-Engineering – Accessible HTML5 Video Player

Zusätzlich zum Video-Element können auch andere HTML5-Elemente für die Video-Bedienung eingesetzt werden, zum Beispiel die Volume-Einstellung oder die Fortschritts-Anzeige.

Accessible HTML5 Video Player steckt noch in den Kinderschuhen

Neben all den Vorteilen, die der Accessible HTML5 Video Player mit sich bringt, gibt es allerding noch ein paar bekannte Probleme. Dazu gehört etwa, dass der HTML-Standard WebVTT nicht von jedem Desktop-Browser unterstützt wird, insbesondere im Internet Explorer 11, Safari 7 und Firefox 31. Auch das Rendern von HTML5-Bedienelementen ist teilweise noch unbeständig.

Daher arbeiten die Entwickler weiter an Verbesserungen des Video-Players. So planen sie unter anderem, vielfältige Untertitel und Audio-Beschreibungen zu unterstützen.

Wer den Accessible HTML5 Video-Player für eigene Projekte nutzen will, findet den Code auf GitHub. Zudem ruft Dennis Lembree dazu auf, sich an der Weiterentwicklung zu beteiligen und Verbesserungsvorschläge einzureichen.

Aufmacherbild: hand pressing start button on cloud video clip von Shutterstock / Urheberrecht: Dusit

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -