Microsoft bekämpft Kriminalität in New York City
Kommentare

Microsoft und das New York Police Department (NYPD) haben ihr gemeinsam entwickeltes Domain Awareness System (DAS) vorgestellt – eine Software zur Bekämpfung und Eindämmung der Kriminalität im Big Apple.

Microsoft und das New York Police Department (NYPD) haben ihr gemeinsam entwickeltes Domain Awareness System (DAS) vorgestellt – eine Software zur Bekämpfung und Eindämmung der Kriminalität im Big Apple. Das DAS stellt Daten zusammen, analysiert sie und hilft so der New Yorker Polizei, Verdächtige ausfindig zu machen.

Die New Yorker Polizisten bekommen nun tatkräftige Hilfe von Microsoft.Bild: Nick Allen
Die New Yorker Polizisten bekommen nun tatkräftige Hilfe von Microsoft.Bild: Nick Allen

Hierzu werden Notrufe aufgezeichnet, Autokennzeichen gescannt und historische Kriminalitätsmuster ausgewertet. Außerdem hat die Software eingebaute Strahlungsdetektoren und Zugang zu den rund 3.000 in der Stadt installierten Überwachungskameras.

In einer Demonstration führten die Entwickler das System anhand eines fiktiven Notrufs, bei dem der Fund eines mysteriösen Pakets simuliert wurde, vor. Sofort nach dem Auflegen war eine Transkription des Gesprochenen verfügbar. Darüber hinaus zeigte das Domain Awareness System eine Karte des Paket-Fundortes und lieferte kontextuelle Informationen über das Gebiet.

Obwohl das DAS zweifelsohne einem guten Zweck dient, dürften nicht alle New Yorker erfreut sein über diese neue, an Big Brother erinnernde Form der Überwachung. Zumindest in Deutschland würden Datenschützer die Wände hoch gehen.

Microsoft plant, die Software demnächst auch an andere Städte zu verkaufen. Aus diesen Erlösen wird die Stadt New York 30 Prozent erhalten – Einnahmen, die erneut zur Bekämpfung der Kriminalität eingesetzt werden sollen.

Sehen Sie in folgendem Video, wie Bürgermeister Michael Bloomberg das Domain Awareness System vorstellt:

Übrigens handelt es sich hierbei nicht um das erste Mal, dass Microsoft mit der US-Regierung zusammen arbeitet. Schon im März hatten Microsoft-Mitarbeiter auf der Jagd nach dem berüchtigten Botnetz Zeus gemeinsam mit US Marshals Bürogebäude in Pennsylvania und Illinois gestürmt. Dabei waren Server, auf denen vermutlich das zum Identitätsdiebstahl benutzte Botnetz lief, beschlagnahmt und sichergestellt worden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -