Microsoft kündigt Windows 10 IoT für Raspberry Pi 2 und Azure IoT-Suite an
Kommentare

Windows 10 soll das Internet der Dinge antreiben: das Windows-Entwicklerprogramm für IoT wird künftig um eine Version von Windows 10 erweitert werden, die Raspberry Pi 2 unterstützt.

Dabei handelt es sich um eine kostenlose Version von Windows 10 – Windows 10 IoT – die der Maker-Community über das Windows-Entwicklerprogramm zur Verfügung stehen wird. Zusätzlich soll die neue Azure Internet of Things-Suite erscheinen. Damit geht auch Windows 10 einen ersten Schritt in das Zeitalter des individuelleren Computings.

Laut eigenen Angaben will Microsoft Entwickler dabei unterstützen, sich in der neuen Welt des IoT zurechtzufinden; daher stellt der Softwarekonzern mit dem Windows für IoT-Entwicklerprogramm entsprechende Entwicklungstools, Dienste und jetzt auch das Ökosystem der Raspberry Pi-Community zur Verfügung. Auch Intel und Qualcomm gehören zu den neuen Microsoft-Partnern: „Additionally, through partnerships with the Raspberry Pi Foundation, Intel, and Qualcomm,we will provide a range of developer boards Makers and device builders can use to bring Windows 10 devices to life“, so Microsoft.

Ausweitung auf IoT-Geräte mit Windows 10 IoT

Und auch generell soll die Windows 10 IoT-Version auf IoT-Geräte ausgeweitet werden: hierzu zählt Microsoft kleine Devices (z.B. Gateway-Geräte) sowie Mittelklasse Geräte, beispielsweise Kassengeräte, aber auch schwergewichtige Geräte aus dem industriellen Einsatz, darunter Industrieroboter und spezielle medizinische Geräte. Wie Microsoft berichtet, soll Windows 10 IoT zeitglich mit Windows 10 im Sommer 2015 erscheinen.

Azure IoT-Suite angekündigt

Machine-to-Machine- sowie Machine-to-Cloud-Szenarien will Microsoft außerdem mit neuen Azure-IoT-Services abdecken:

Windows 10 IoT offers a converged platform for devices with enterprise-grade security from the device to the cloud, and native connectivity for machine-to-machine and machine-to-cloud scenarios with Azure IoT Services.

Konkret geplant sei die Veröffentlichung der Azure Internet of Things-Suite, die Satya Nadella, CEO von Microsoft, vor kurzem auf der Microsoft Convergence 2015 vorgestellt hat. Diese soll alle Vorteile der Azure Cloud für den Aufbau eines Internet of Things zusammenfassen und Datenerfassung, Datenfluss und Datenverarbeitung der Geräte im Internet der Dinge vereinfachen und verbessern.

Die Services umfassen unter anderem Azure Event Hubs, das NoSQL-Database-as-a-Service-Angebot, Azure DocumentDB sowie Azure Stream Analytics. Einige der IoT-Dienste lassen sich bereits jetzt nutzen, eine Vorschau auf die gesamte Suite wird Nadella zufolge allerdings erst im Verlauf des Jahres erscheinen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -