Microsoft präsentiert eigene JavaScript-Variante TypeScript
Kommentare

Microsoft hat mit TypeScript seine eigene JavaScript-Variante vorgestellt. Die TypeScript-Syntax besteht aus einer Obermenge der JavaScript-Syntax, fügt aber zusätzliche Features wie optionale statische

Microsoft hat mit TypeScript seine eigene JavaScript-Variante vorgestellt. Die TypeScript-Syntax besteht aus einer Obermenge der JavaScript-Syntax, fügt aber zusätzliche Features wie optionale statische Typisierung, statische Analysen und Interfaces hinzu. TypeScript wird nach JavaScript übersetzt, sodass Anwendungen in allen gängigen Browsern laufen.

Entwickelt wurde TypeScript federführend von Anders Hejlsberg, dänische Programmiersprachenlegende, der schon für Turbo Pascal, Delphi und C# verantwortlich zeichnete. Laut Hejlsberg ist TypeScript darauf ausgelegt, die Entwicklung großer Software-Projekte zu erleichtern. Ein skalierbares JavaScript also, das eine ähnliche Zielsetzung wie Googles Sprache Dart hat, sich aber nicht so weit vom JavaScript-Ursprung entfernt.

Microsoft Vice President of Developer Division S. Somasegar stellt TypeScript als Lösung für ein spezifisches Problem vor: „Getting JavaScript development to scale.“ Während JavaScript-Entwickler bei Microsoft häufig auf Entwicklertools wie Lint für Codeüberprüfungen oder Script# für statische Typisierung zurückgreifen mussten, bietet TypeScript von Haus aus bereits alle Bordmittel, um sichere Komponenten zu programmieren. JavaScript wird durch Type Checking, statische Analysen, explizite Interfaces sowie diverse Best Practices in Sprache und Compiler ergänzt. Die Nähe zu JavaScript hat auch zur Folge, dass die gängigen Entwicklertools für .NET und C++ weiter verwendet werden können. Für Visual Studio 2012 existiert bereits das entsprechende Plug-in TypeScript for Visual Studio 2012, das Annehmlichkeiten wie Intellisense, Code-Überprügungen und Refactorings bietet.

Objektorientierte Programmierung wird durch Interfaces zur Beschreibung von Anforderungen, Vererbung, Klassendeklarationen und Modul-Kapselung über Namespaces erleichtert. Kompatibel sind alle Features mit der ECMAScript 6 Spezifikation.

TypeScript wird unter der Apache-2.0-Open-Source-Lizenz verteilt und befindet sich in der Early Preview Phase. Der Quellcode steht auf Codeplex bereit, das Feedback der Community ist erwünscht.

TypeScript-Vater Hejlsberg stellt TypeScript in unten stehendem Video vor. Was halten Sie von seinem Werk? Hat TypeScript die Chance, sich im Reich der JavaScript-Dialekte durchzusetzen?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -