Microsoft steht Kündigungswelle bevor
Kommentare

So hatten sich das die Microsoft-Mitarbeiter wohl nicht vorgestellt, als ihr CEO Satya Nadella sich vergangene Woche in einem Schreiben an sie wandte, um von umfangreichen Transformationen im Unternehmen

So hatten sich das die Microsoft-Mitarbeiter wohl nicht vorgestellt, als ihr CEO Satya Nadella sich vergangene Woche in einem Schreiben an sie wandte, um von umfangreichen Transformationen im Unternehmen zu sprechen. Dem Nachrichtenmagazin Bloomberg ist zu Ohren gekommen, dass Microsoft die größte Kündigungswelle seit fünf Jahren, wenn nicht sogar aller Zeiten, bevorstehen könnte. Einer der Gründe hierfür könnte die kürzlich veranlasste Übernahme von Nokias Handy-Sparte sein.

Microsoft-Kündigungen bedingt durch Nokia-Übernahme

Den anonymen Informanten zufolge sollen die Kürzungen in den Abteilungen Engineering und Marketing vorgenommen werden, vermutlich besonders im Xbox-Marketing und bei den Software-Testern.

Derzeit sind die Microsoft-Entwicklungsteams noch unterteilt in Program Manager, Entwickler und Tester. Nadella hat aber erst vor wenigen Tagen in einem Interview verkündet, dass es mit den neuen Entwicklungsmethoden in der Cloud inzwischen häufig sinnvoller sei, wenn die jeweiligen Entwickler ihre Software selbst testen. Diese Aussage lässt vermuten, dass Nadella der Meinung ist, künftig auf einige seiner Softwaretester verzichten zu können.

Zusätzlich dazu könnte sich ein Großteil der Kündigungen auf die Bereiche konzentrieren, die sich mit dem neuen Unternehmensbestandteil Nokia überschneiden. Durch die Übernahme von Nokias Handy-Sparte sind 30.000 neue Mitarbeiter hinzugekommen, teilweise in Positionen, die bereits von Microsoft selbst abgedeckt werden. Dass Microsoft somit nicht jeden einzelnen Mitarbeiter behalten kann, ist leider fast schon selbstredend.

Größte Kündigungswelle aller Zeiten?

Bei der anstehenden Kündigungswelle soll es sich um die größte seit 2009 handeln, so die Informanten. Zu Beginn der Wirtschaftskrise waren damals 5.800 Mitarbeiter entlassen worden, was einem fünfprozentigen Anteil der Gesamt-Belegschaft ausmachte.

Die nun anstehenden Kündigungen könnten die von vor fünf Jahren in ihrem Umfang sogar noch übertreffen. Alle Details seien aber noch nicht ausgearbeitet. Vermutlich werden wir mehr erfahren, wenn sich Satya Nadella am 22. Juli erneut an die Öffentlichkeit wendet, um den Abschlussbericht des Microsoft-Finanzjahres 2014 zu besprechen.

Aufmacherbild: Boss dismissing out someone using a post-it von Shutterstock / Urheberrecht: Minerva Studio

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -